• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Lindenallee: Anlieger sehen von Einbahnstraße ab

09.07.2015

Oldenburg Auf einen gemeinsamen Vorschlag für die geplante Sanierung der Lindenallee verständigten sich die Anlieger der Straße am Dienstagabend. Sie hatten sich in der Aula des Herbartgymnasiums getroffen, um jene drei Vorschläge zu diskutieren, die die Stadt bei einem vorangegangenen Treffen vorgestellt hatte (NWZ berichtete). Für Montag, 13. Juli, ab 17 Uhr ist das Thema auf der öffentlichen Sitzung des Verkehrsausschusses eingeplant (Technischen Rathaus, Industriestraße 1, Eingang C, Zimmer 245/246).

Das Dreier-Organisationsteam Dr. Thea Dückert, Kurt Müller-Meinhard und Hans-Joachim Wätjen hatte auch diese Versammlung vorbereitet, um der Stadt schließlich die von den Anliegern favorisierte Lösung mitzuteilen. „Für uns ging es vor allen Dingen um das Thema Sicherheit“, berichtet Wätjen, der die Sitzung gemeinsam mit Thea Dückert moderierte.

Nach längerem Abwägen einigten sich die etwa 30 Anwesenden auf die Variante mit einer Fahrbahnbreite von 5,50 Meter, auf der – wie derzeit - der Autoverkehr in beide Richtungen fließen solle. Anders als bislang, sollen die Radfahrer (gezählt wurden 2300 pro Tag) jedoch auf der Fahrbahn fahren, um den Verkehr zu entschleunigen. Die gleich breiten Fußwege auf beiden Seiten würden aus Sicht der Anlieger so die Sicherheit der Fußgänger markieren. Die Zahl der Parkplätze würde kaum verändert. Diese Lösung sei nun an Politik und Verwaltung verschickt worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Diese Lösung habe sich auch deshalb durchgesetzt, berichtet Wätjen, weil sie für die Zukunft alle Optionen offenhalte, eben auch jene einer Einbahnstraße. Die Anwesenden erwarten, dass für den Verkehr im Dobbenviertel ein Gesamtkonzept vorgelegt wird. Bei einem ersten Treffen im Februar hatten sie sich ursprünglich für die Einbahnregelung ausgesprochen, jedoch nach Rücksprache mit der Stadt eingesehen, dass das zu einer untragbaren Belastung der umliegenden Straßen führen würde.

Abgelehnt wurde die von der Stadt favorisierte Variante mit verschwenkter, nur 4,75 Meter breiten Fahrbahn und 23 statt bisher 32 Parkplätzen.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.