• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Wahlkampfbesuch: Arbeitsministerin beeindruckt von Büfa-Engagement

09.01.2013

Oldenburg Ursula von der Leyen war im Bilde: „2008 haben Sie nicht nur den Olly als familienfreundlichstes Unternehmen der Stadt gewonnen, sondern waren auch Preisträger im Wettbewerb ,Erfolgsfaktor Familie‘“, erinnerte sich die Arbeits- und Sozialministerin am Dienstagmorgen bei ihrem Wahlkampfbesuch im Chemie- und Glasunternehmen Büfa. Damit war das Thema gesetzt. Von der Leyen informierte sich vor allem über die sozialen Angebote des 530 Mitarbeiter starken Unternehmens. Dabei nahm sie die Kindertagesstätte des Unternehmens in Augenschein, die offiziell als Einrichtung der Tagespflege dient – worin für das Unternehmen ein Pro­blem liegt.

„Wir dürfen nicht mehr als zehn Kinder gleichzeitig betreuen“, berichtete Frauke Kayser, Familienkoordinatorin des Unternehmens. Die Betreuung sei eigentlich darauf ausgerichtet, möglichst flexibel auf die Bedürfnisse der Eltern reagieren zu können. Die nehmen die Einrichtung daher auch gerne stundenweise in Anspruch. Wenn aber bereits zehn Kinder in der Kita sind, dann müssen weitere Eltern abgewiesen werden. „Das ist nicht in unserem Sinne“, sagte Büfa-Geschäftsführer Werner zu Jeddeloh – zumal die Einrichtung unter anderem aus Kostengründen auch Plätze für Kinder von Mitarbeitern benachbarter Firmen anbiete. „Wir haben jährliche Kosten von 80 000 Euro für die Einrichtung, an Beiträgen nehmen wir 15 000 ein.“ Die Differenz trage Büfa – „und das sehr gern“, sagte zu Jeddeloh. Wenn aber die Zehner-Grenze dazu führe, dass eigene Kollegen Kinder zeitweise nicht unterbringen könnten, sei das nicht im Sinne der selbstgesteckten Ziele. Die Einrichtung als Kindertagesstätte zu deklarieren, hätte den Nachteil, dass zwar mehr Kinder betreut werden könnten, die aber feste Zeiten dort verbringen müssten – was der Flexibilität widerspreche.

Von der Leyen sagte zu. nach politischen Lösungen für das Problem zu suchen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-stadt 
Thorsten Kuchta stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2102
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.