• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Auf großer Entdeckungsreise im Grünen

27.08.2012

Oldenburg Auch wenn das Wetter für eine Führung durch den heimischen Garten nicht optimal war, reagierte das Ehepaar Hummel mit Humor: „Gartenliebhaber kennen kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.“ Am Sonntag öffneten Erika und Klaus Hummel, unter anderem Mitglieder in der Gesellschaft der Staudenfreunde (Gruppe Weser-Ems), ihren Garten für Besucher. Der frühere Grünflächenamtsleiter und Organisator der Oldenburger Blumenschau Klaus Hummel (72) gab dabei gern Tipps an seine Gäste weiter.

Etwa 80 Besucher zählte das Ehepaar Hummel am Sonntag. Bei Kaffee und Kuchen wurde sich angeregt über Botanik ausgetauscht. „Meine Frau und ich möchten Ideen für den eigenen Garten vermitteln. Auch wir besuchen regelmäßig andere Gärten, unter anderem in Holland und England, es ist wie eine kleine Entdeckungsreise“, erzählt Klaus Hummel.

Sein Beruf und seine Leidenschaft seien immer im Einklang gewesen, so der 72-jährige Gartenarchitekt. „Früher wollte ich entweder Grafiker, Dekorateur oder Gärtner werden. Als Gartenarchitekt habe ich quasi alle drei Berufe in einem vereint. Ich kann mich kreativ ausleben“, sagt Hummel. Von 1995 bis 2007 fungierte er als Organisator der Blumenschau. „Das war immer eine sehr schöne, aber auch stressige Aufgabe für meinen Mann“, erinnert sich Ehefrau Erika Hummel (71) zurück.

Seine Kreativität lebt Klaus Hummel auch Zuhause aus. Seit zehn Jahren ist der 72-Jährige im Ruhestand. Inzwischen hat er das Anfertigen von Radierungen zu seinem Hobby gemacht. „Ich suche mir in der Natur Blätter heraus und zeichne sie ab. Natürlich modifiziere ich sie. So wird dann beispielsweise aus der Vorlage des Blattes ein Tier.“ Zudem besuche er regelmäßig mit seiner Frau Vorträge über Pflanzen.

Für das Ehepaar Hummel ist die Arbeit im Garten eine Beruhigung. „Auf diese Weise können wir uns unser eigenes Paradies erschaffen“, sagt die 71-Jährige. Und auch der Nachwuchs findet Gefallen am Garten der Großeltern. „Meine Enkeltochter fragte mich vor Kurzem, ob ich alle Pflanzen in unserem Garten mit Namen kenne. Unsere vier Enkelkinder bekommen schon bewusst mit, dass wir einen besonderen Garten haben“, erzählt Klaus Hummel.

Dafür sprach auch der große Zulauf beim Tag des offenen Gartens. „Dass so viele Leute hier waren, ist für uns natürlich eine schöne Form der Bestätigung“, freute sich das Ehepaar.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.