• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

AUSSTELLUNG: Auf „Wassily“ in die Moderne

18.07.2009

OLDENBURG Ausgerechnet ein Fahrrad war es, das Marcel Breuer 1925 zu dem Entwurf des Stahlrohrklassikers „B3“ inspirierte. Unter dem Namen „Wassily“ hat dieser Clubsessel längst Design-Geschichte geschrieben. Der Name dieses Stuhls, der als einer der ersten nicht nach dem Prinzip der vier Beine und rechtwinkligen Sitzfläche gebaut wurde, ist eine Reminiszenz an den russischen Künstler Wassily Kandinsky, mit dem Breuer gemeinsam am Bauhaus in Dessau arbeitete und der in München mit dem „Blauen Reiter“ eine der entscheidenden expressionistischen Künstlerbewegungen gegründet hatte.

„B3“ steht für den Geist der Moderne, der in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts Plüsch und Pleureusen des Historismus in den Wohnungen ablöste. Und er bezeugt die Ideale des Bauhauses. Bei Mannesmann konnte man bereits seit 1885 nahtlose Stahlrohre biegen, doch waren sie allenfalls für Krankenhausmöbel verwendet worden.

Breuer, 1902 im ungarischen Pecs geboren, studierte an der Wiener Akademie und am Bauhaus in Weimar, ehe er von 1925 bis 1928 Möbelwerkstätten des Bauhauses leitete. „Weniger ist mehr“, dieser Satz Ludwig Mies van der Rohes war sein Credo, als er die Möbel von Ranken und Rosetten befreite.

Allen gemeinsam war der Wunsch, mehr zu sein, als etwa eine akademische Kunstrichtung. Sie wollten das Umfeld der Menschen in eine rationalere Maschinenästhetik verwandeln. „Metallmöbel sollen nichts weiter als notwendige Apparate heutigen Lebens sein“, beschrieb Marcel Breuer. Der Behäbigkeit dick gepolsterter Sessel setzte er die Leichtigkeit der Stahlrohrentwürfe mit gespannten Eisengarnbahnen entgegen.

Den Prototypen des „B3“ baute Breuer übrigens gemeinsam mit seinem Klempner. Die Firma Adler, von der er sein Rad gekauft hatte, zeigte kein Interesse, in die Möbelproduktion einzusteigen. So gründete Breuer in Berlin die eigene Firma Standard-Möbel, die später vom Unternehmen Gavina (Italien) übernommen wurde.

Wassily Kandinsky (1866-1944), so erinnert sich dessen Witwe Nina in ihren Memoiren, sei sofort von Breuers Stil und Klarheit begeistert gewesen. Als einer der ersten kaufte er 1925 drei Metallrohrstühle. Für Kandinsky, der damals gerade in seiner abstrakten Phase mit Kreisen experimentierte, entwarf Breuer Schlaf- und Esszimmermöbel in Halbkreisform.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für diese neue Vision der Wohnkultur begeisterte sich vor allen Dingen eine offene Weltbürgerschicht, z. B. in Berlin der Volksbühnen-Theaterregisseur Erwin Piscator (1893-1966) oder der aus Elberfeld stammende Bankier Eduard Baron von der Heydt (1882-1964).

Viele dieser Menschen mussten ebenso vor den Nazis aus Deutschland flüchten wie Marcel Breuer, der 1935 via London nach New York emigrierte und einer der berühmtesten Designer und Architekten des Jahrhunderts wurde. Die Nazis etikettierten „B3“ wie viele Kunstwerke, die in diesen Jahren entstanden, als entartet und nannten ihn „Hinrichtungsstuhl“.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.