• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Auszubildende machen sich schlau durch Zeitungslektüre

22.07.2014

Oldenburg Zeitung lesen bildet: Dieser Erkenntnis lassen die Öffentlichen Versicherungen Taten folgen. Unter dem Motto AZuBi „Arbeit, Zukunft, Bildung“ ermöglicht das Unternehmen 17 Azubis, täglich die NWZ  zu lesen.

Am Montag informierte der Leiter der NWZ -Privatkundenabteilung, Uwe Mork, über das Projekt. Christian Willers, Leiter Personalentwicklung der Versicherung, unterstützt die Azubis und freut sich über deren Engagement.

Die Berufsanfänger erhalten die Möglichkeit, durch regelmäßige Zeitungslektüre ihr Allgemeinwissen zu erweitern und ihre Lesekompetenz und Rechtschreibung zu verbessern. Wissenschaftliche Studien belegen den Stellenwert der Zeitung im Hinblick auf die Aneignung mehrdimensionalen Wissens. Die NWZ  kann gedruckt oder als
e-Paper von den Azubis bezogen werden. Die Bezugskosten trägt der Arbeitgeber. Alle 14 Tage wartet ein Quiz auf die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hier können sie mit Hilfe des neu erworbenen Wissens Fragen zu regionalen Geschehnissen beantworten. Die Azubis verfassen nach Absprache für die NWZ einen Artikel im Bereich „Beruf und Karriere“  über ihre Erfahrungen im Berufsalltag.

Ursprünglich wurde die Aktion AZuBi von Auszubildenden der NWZ  gestartet. Die Initiative wuchs zu einer bundesländerübergreifenden Kooperation zwischen Ausbildungsbetrieben und Verlagen heran. Schirmherr dieses Projekts ist Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Zur Zeit nehmen im Nordwesten 17 Betriebe mit 201 Azubis teil.

Weitere Nachrichten:

Öffentliche Versicherungen | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.