• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Bahn legt Pläne erst später aus

30.12.2016

Oldenburg Die Deutsche Bahn hat offensichtlich Pro-bleme, ihren Ausbauplan auf der Stadtstrecke mitten durch Oldenburg zu begründen. Mit dieser Einschätzung reagiert Ratsherr Hans-Henning Adler (Die Linke) auf die Ankündigung, die Auslegung der Pläne zu verschieben.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hatte der Stadtverwaltung mitgeteilt, die Neuauslegung im Planfeststellungsverfahren zum Bahnausbau Oldenburg- Wilhelmshaven im Planfeststellungsabschnitt 1 sei für Ende des ersten bzw. Anfang des zweiten Quartals 2017 geplant. Ursprünglich war die Neuauslegung für Januar 2017 angekündigt worden.

Adler, Vorsitzender des Bahnausschusses, geht davon aus, dass die Bahn Probleme habe „zu erklären, wie die damit verbundenen Belastungen den Einwohnern der Stadt zugemutet werden können“.

Bei der ersten Auslegung der Pläne im Dezember und Januar 2015/2016 war erheblicher Nachbesserungsbedarf vor allem im Bereich Lärmberechnungen und Lärmschutz festgestellt worden. Erst nach der Neuauslegung der Pläne kann das Eisenbahnbundesamt endgültig über die Pläne der Bahn zum Ausbau der Stadtstrecke entscheiden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.