• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 43 Minuten.

Corona-Liveblog für den Nordwesten
Teil-Lockdown wird bis Mitte Januar verlängert

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Hilfe: Beratung für Männer kommt an

20.12.2013

Oldenburg Wolfgang Rosenthal ist sehr zufrieden: Die Beratungsstelle „Männersache“, Marschweg 66, ist seit ihrer Eröffnung im April gut bei den Oldenburger Männern angekommen. Die Beratungsstelle wird vom Verein Männer-Wohn-Hilfe geführt, der an der Liegnitzer Straße auch eine Wohnung für Männer in Krisensituationen unterhält.

„Es läuft gut. Wir sind immer zwischen 60 und 80 Prozent ausgelastet“, erklärt Rosenthal, der die Männer gemeinsam mit Ansgar Melter berät. Von sechs möglichen Terminen in der Woche würden vier bis fünf wahrgenommen.

Auf die beiden Pädagogen kommen die unterschiedlichsten Männer zu: Der von Depressionen geplagte Student Mitte 20 suche genauso Beratung, wie der arbeitslose Familienvater über 30 mit Suchtproblem, oder der 70-jährige Rentner, der mit seiner Ehe unzufrieden ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nur Männer mit Migrationshintergrund kämen selten in die Beratungsstelle. „Das liegt sicherlich an sprachlichen Problemen. Möglicherweise gibt es aber auch kulturelle Vorbehalte“, vermutet Rosenthal.

Im Grunde seien es immer Probleme in der Partnerschaft oder persönliche Probleme. „Wichtig ist, dass die Männer sich bei uns einfach mal entlasten können“, sagt Rosenthal. Angesichts der bei Männern sehr viel höheren Selbstmordrate, sehe er die Arbeit der Männer-Beratung auch als Suizid-Prophylaxe.

„Bisher konnten wir noch jedem weiterhelfen“, erklärt Rosenthal. „Wir nehmen die Rolle des Wegweisers ein und vermitteln gegebenenfalls an einen Therapeuten weiter und ermutigen die Männer auch dazu.“

Er habe auch den Eindruck, dass sich die Männer in der Beratungsstelle gut aufgehoben fühlen. „Man ist eben unter Männern“, sagt Rosenthal. Diejenigen, die die Beratungsstelle aufsuchen, seien auch wirklich bereit, sich zu öffnen.

Die Beratungsstelle wurde zwar erst im April eröffnet, Rosenthal denkt aber schon über einen weiteren Ausbau nach: „Es ist dringend notwendig, die Beratung weiter auszubauen.“ Es hieße zwar immer, Männer seien beratungsresistent, aber das könne er nicht bestätigen.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.