• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

„Blankenborch“ erhielt 1299 Pfarrrechte

03.04.2013

Oldenburg Im Mittelalter konnte man die Hunte in Höhe des Klosters Blankenburg durchqueren – ein großer Vorteil für die Landwirte damals, die die Bornhorster Wiesen im Sommer bewirtschafteten. Doch seitdem die Hunte für den Schiffsverkehr regelmäßig vertieft worden ist, ist Schluss mit dem bequemen Übergang von Nord nach Süd.

Die Durchreisenden aus dem benachbarten Landkreis Oldenburg und der südlichen Wesermarsch wählten den ohnehin sichereren Weg über den Damm in Oldenburg, wo später eine Holzbrücke die Hunte überspannte. Der Stadtrand-Bereich rund um das Kloster Blankenburg gehört erst seit 1933 zu Oldenburg, war vorher Teil der Bauerschaft der Gemeinde Holle; ein weiteres Teilstück war bis 1922 zudem der – damals noch eigenständigen – Gemeinde Osternburg zugeschlagen.

Die Geschichte des Klosters reicht weiter zurück: 1294 kauften fünf östlich der Unterweser ansässige oder aber zur stiftsbremischen Ministerialität gehörige Adlige dem Graf Johann II. von Oldenburg den Besitz in Skapen („Scapen“) ab – einer Flur auf dem rechten Hunteufer wenige Kilometer unterhalb von Oldenburg, zur Gründung eines Dominikanerinnenklosters. Treibende Kraft waren wohl die seit 1225 in Bremen ansässigen Dominikaner. Im Dezember desselben Jahres 1294 erklärte der Bremer Erzbischof Giselbert sein Einverständnis und nahm die neue Stiftung in seinen Schutz; in diesem Zusammenhang erscheint der neue Name Blankenburg („Blankenborch“).

Fünf Jahre später erhielt das Kloster Pfarrrechte. 1335 erfolgte die Weihe des neuen Chors der Klosterkirche durch den Erzbischof von Bremen. 1499 wurde das Kloster durch die „Schwarze Garde“, einem Landsknechtshaufen, verwüstet. Eine Priorisse (Alheidis) wird letztmals 1557 erwähnt. Das Kloster wurde säkularisiert und ging in die Hände der Oldenburger Grafen über.

Graf Anton Günther stiftete 1632 das „Armen- und Waisenhaus Kloster Blankenburg“, das seit 1684 auch zur Unterbringung von geistig Behinderten genutzt wurde. Anton Günther hatte 1659 auch in Hofswürden im Butjadinger Kirchspiel Eckwarden ein Hospital bzw. Armenhaus für das Amt Ovelgönne mit 24 Insassen gestiftet. Als es 1685 wegen Überschwemmungen aufgehoben wurde, vereinigte man seinen Güterbesitz mit Blankenburg. Dafür bekamen die Butjadinger in der Pflegeanstalt Kloster Blankenburg 24 kostenlose Armenplätze. 1860 erhielt Blankenburg den „Status der Bewahr- und Pflegeanstalt“, der bis 1935 bestand. Dann erfolgten vielfältige Umnutzungen durch das NS-Regime: Verlegung der Insassen nach Wehnen und Nutzung durch die SA, 1937 Verlegung der Insassen des Gertrudenheims in Oldenburg nach Blankenburg. 1941 wurden die 253 Insassen im Rahmen der „Euthanasie“-Befehle verlegt und vermutlich alle ermordet. Bis zum Ende des 2. Weltkrieges wurden die Gebäude zur Unterbringung von Patienten bombengeschädigter Bremer Krankenhäuser, anschließend als Tuberkulose-Krankenhaus und Psychiatrische Klinik genutzt.

Ab 1989 befand sich in dem ehemaligen Kloster die Zentrale Anlaufstelle für Zuwanderer nichtdeutscher Nationalität. Die Zentrale Aufnahme- und Ausländerbehörde in Blankenburg, die seit 2009 nur noch Außenstelle von Braunschweig war und in der im Februar 2010 570 Flüchtlinge untergebracht waren, ist mit Ablauf des Mietvertrags 2011 geschlossen worden.

Während der Gebäudekomplex des Klosters eine bewegte Geschichte durchlief, vielfach umgebaut wurde und 1868 nach Abbruch der alten eine neue Kirche erhielt, blieb die Klostermark weitgehend unbeeinträchtigt. Die Oldenburger Grafen sorgten dafür, dass die geringwertigen, landwirtschaftlich genutzten Klostergüter durch Kolonisation in fruchtbares, steuerpflichtiges Land verwandelt wurden. Dies gelang durch die Anlage des so genannten Neuen Weges (heute Neuenwege in der Stadt Oldenburg und Holler Neuenwege in der Gemeinde Hude), der von Drielake nach Iprump an der Hunte führte, und durch die Verpachtung von Siedlungsland. Die bäuerliche Landschaftsstruktur, die sich so entwickelte, blieb bis heute weitgehend erhalten.

1933 wurde das Kloster mit dem restlichen Gebiet westlich der Tweelbäke bis Iprump in die Stadt Oldenburg eingemeindet. Der östliche Teil der ehemaligen Klostermark verblieb bei der Gemeinde Holle. Diese gehörte seit 1933 zur Gemeinde Hude und wurde 1948 wieder selbstständig, aber schon 1949 in Wüsting umbenannt. Mit der aufgelösten Gemeinde Wüsting kam der östliche Teil von Blankenburg im Jahr 1972 erneut zur Gemeinde Hude.

1815 war Kloster Blankenburg eine eigene Bauerschaft mit fünf Feuerstellen und 61 Einwohnern. Es hatte 1855 115 Einwohner; hinzu kam die Blankenburger Windmühle mit neun Bewohnern. 1910 findet man unter Neuenwege das Kloster Blankenburg („Irren-Bewahranstalt“) mit zwei Wohnhäusern, zwei Haushalten und 149 Einwohnern.
Quelle: Oldenburgisches Ortslexikon
(Herausgeber Prof. Dr. Albrecht Eckhardt)

Thomas Husmann
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2104
Klaus Fricke
Redakteur

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.