• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 23 Minuten.

Nach Lkw-Unfall
A1 bei Ahlhorn Richtung Bremen gesperrt

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Neue Fahrradstraße In Oldenburg: Wird Quellenweg zur Radroute?

16.02.2019

Bloherfelde Wird der Quellenweg zur nächsten Fahrradstraße? Aus der Politik jedenfalls gibt es dazu Forderungen – und die Verwaltung ist nicht abgeneigt, dem zu entsprechen. Das jedenfalls geht aus den Unterlagen für den Verkehrsausschuss hervor.

Hintergrund des Vorstoßes ist ein Vororttermin der SPD im Landtagswahlkampf, an dem auch Vertreter der Grünen teilnahmen. Beide Fraktionen formulierten nun jeweils einen Antrag. Die Grünen, die den Punkt zuerst auf die Tagesordnung brachten, fordern knapp und explizit die Verwaltung dazu auf, die Einrichtung einer Fahrradstraße zu planen. Die SPD hat ein ganzes Bündel an kurzfristigen Maßnahmen vorgeschlagen, strebt aber mittelfristig ebenfalls eine Fahrradstraße an. „Die verkehrliche Situation am Quellenweg wird von Anliegern und Radfahrern als gefährlich eingeschätzt“, heißt es dazu in der Begründung.

Bislang ist der schnurgerade Quellenweg nur provisorisch ohne Gehwege angelegt. Auf einer Seite gibt es einen Schutzstreifen für Fußgänger der durch eine Linie und durch Leitpfosten abgetrennt ist. Geparkt wird auf der Straße oder auf dem Seitenstreifen.

Die SPD hat nun verschiedene Maßnahmen zur kurzfristigen Verbesserung vorgeschlagen. Dazu gehören Tempo-30-Piktogramme auf der Straße. Hiervon hält die Verwaltung aber generell wenig, wenn keine besonderen Umstände vorliegen, weil dies dann auch für andere Straßen gefordert werden könnten.

Ebenfalls ablehnend steht die Verwaltung dem Vorschlag gegenüber, an der Kreuzung mit der Straße Haarenfeld die Vorfahrt zu ändern, so dass die Radfahrer auf dem Quellenweg Vorfahrt hätten. Eine Änderung der seit Jahren etablierten Vorfahrtsregelung würde die Unfallgefahr erhöhen, heißt es.

Ein Nein aus der Verwaltung gibt es auch zur vorgeschlagenen Einbahnstraßenregelung für den motorisierten Verkehr zwischen Kleestraße und Hartenscher Damm. Verwiesen wird auf Beschleunigungseffekte wegen fehlendem Gegenverkehr und auf Umwege, die dadurch gefahren werden müssten.

Positiv steht die Stadt aber dem Vorschlag der Fahrradstraße als „attraktivem Instrument der Radverkehrsförderung“ gegenüber und hat daher einen Beschlussvorschlag erarbeitet, um die Planung anzuschieben. Entsprechende Finanzmittel sind vorhanden, unter anderem weil der Ausbau der Hermann-Ehlers-Straße zur Fahrradstraße verschoben worden ist.

Die SPD sieht die Chance, die Fahrradstraße Haarenufer über den Quellenweg nach Westen zu verlängern und damit Bloherfelde und die Uni inklusive Campus Wechloy für den Radverkehr an die Innenstadt besser anzubinden. Wichtig dafür sein wird die Art, wie Radfahrer am Ende des Quellenwegs die Bloherfelder Straße überqueren können. Bislang gibt es dort keine Ampel und der Bereich liegt in einer Kurve. Die Verwaltung will mit einer Verkehrszählung prüfen, welche Maßnahmen angemessen sind.

Grafik als PDF.

Patrick Buck Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.