• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Verkehr: Bürgerverein fordert weitere Mittelinsel

24.01.2013

Eversten Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr in ihrem Stadtteil setzen sich die Mitglieder des Bürgervereins Oldenburg-Eversten ein.

Der Vereinsvorstand hat sich deshalb jetzt mit einem Brief an Oberbürgermeister Gerd Schwandner gewandt, in dem er die Einrichtung einer Mittelinsel an der Eichenstraße in Höhe des Willehadweges und der Paulstraße fordert. Der Vereinsvorstand wünscht sich, dass das Thema in der nächsten Sitzung des Verkehrsausschusses am 11. Februar um 17 Uhr im Technischen Rathaus auf die Tagesordnung gesetzt wird.

„Unser Bürgerverein hält nach wie vor das Einrichten einer Querungshilfe, die Fußgänger und Radfahrer ohne Behinderung des Fließverkehrs beim Überqueren der stark frequentierten Straße schützt, für dringend erforderlich“, schreibt der Ehrenvorsitzende Rainer Zemke für den Vorstand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bereits 2009 hatte sich der Bürgerverein für das Einrichten von Mittelinseln an der Eichenstraße eingesetzt. Damals war die Querung an der Eichenstraße in Höhe der Zietenstraße auf Initiative des Bürgervereins von der Stadt geschaffen worden. Sie habe sich seitdem bewährt, so Zemke.

Wie Stadtsprecher Andreas van Hooven auf Nachfrage der NWZ erklärte, wurde die Querung an der Zietenstraße als Teil des Rad- und Verkehrswegeprogramms realisiert. „Eine Querung Höhe Paulstraße hat die Stadt damals in enger Abstimmung mit der Polizei aus Gründen der Verkehrsführung und Lage der Grundstückszufahrten als nicht zielführend eingestuft“, sagte van Hooven weiter.

Inwieweit sich die Lage an der Eichenstraße inzwischen substanziell verändert hat oder nicht, wird die Stadtverwaltung wiederum in enger Abstimmung mit der Polizei prüfen, sagte er zu.

Zemke hatte den neuerlichen Vorstoß des Bürgervereins damit begründet, dass gerade im Straßenabschnitt Eichenstraße/Willehadweg/Paul­straße viele Schülerinnen und Schüler unterwegs seien. Gleiches gelte auch für die Besucher der Willehad-Einrichtungen – Kindergarten, Kirche und Veranstaltungshäuser. Zusätzlich erhöhe sich der Verkehr auf Straße und Fußwegen auch noch durch den neuen Netto-Einkaufsmarkt an der Eichenstraße.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.