• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

„Bunkergarten“ wächst und gedeiht

02.08.2014

Oldenburg Alles war etwas anders auf dem Rasen zwischen „Wilhelm 13“ und dem alten Luftschutzbunker in der Leo-Trepp-Straße. Wo sonst Ruhe herrscht oder Hunde spielen, versammelte sich am Freitag eine Gruppe von Hobby-Gärtnern, stellte Grünkohlpflanzen in Kartoffelsäcken auf, werkelte an einem Stützgestell für Tomaten und an einer Kräuterspirale aus Klinkersteinen. Jeder darf mitackern, jeder kann später miternten, auch Gießen und Pflücken ist erlaubt.

Die neue Lust am gemeinschaftlichen Gärtnern firmiert unter dem Trend-Begriff „Urban Gardening“ – die Initiative zum „Bunkergarten“ am „Wilhelm 13“ haben Matthias Huck (32), Anne-Christin Ludwig (27), Klaus Hien (62) und Anna Greive (27) geboren. Sie gehören der Transition Town Oldenburg (TTOL) an – dahinter verbirgt sich eine Gruppe von Menschen, die einen gesellschaftlichen Wandel „von unten“ beleben will. „Im weitesten Sinne zielen wir darauf ab, Harmonie zwischen den Menschen und zwischen Mensch und Natur zu schaffen“, so Anna Greive.

Idee blüht auf

Hinter Urban Gardening steht das Konzept, Freiräume für Pflanzen in den Städten zu erobern und den Anbau von Lebensmitteln in die Wohngebiete zurückzuholen. Darunter fällt das schlichte Balkongärtnern ebenso wie der interkulturelle Stadtgarten oder die Attacken von Guerilla-Gärtnern auf nackte Betonflächen.

Hochburg in Deutschland ist Berlin mit rund 200 Urban-Gardening-Projekten. Das bekannteste ist der Prinzessinnengarten am Kreuzberger Moritzplatz.

In Oldenburg knüpft der neue „Bunkergarten“ an andere Projekte wie den Schrebergarten des Vereins Wurzelwerk, den Urban Garden des Stadtmuseums und die Stadtgärten an.

Auf der Suche nach einer Fläche fürs „Urban Gardening“ stießen die umweltbewussten Oldenburger bei der Stadt auf offene Ohren. Als erstes öffentliches Areal hat die Stadt Oldenburg den „Bunkergarten“ zur Verfügung gestellt. „Wir unterstützen das gerne, das Thema hat eine positive Ausstrahlung“, sagt Klaus Büscher, Leiter des Amtes für Umweltschutz und Bauordnung. „Dieser Ort ist sehr gut geeignet, um wahrgenommen zu werden“, so Büscher. Die Verwaltung wolle verschiedene Gruppen, die in diesem Bereich aktiv sind, zusammenführen: „Wir haben dafür mehrere Orte im Stadtgebiet im Blick.“ Auch für die Fläche des „Bunkergartens“ soll mittelfristig eine „gute Alternative“ entwickelt werden, verspricht Büscher. Denn der aktuelle Nutzungsvertrag mit der Stadt gilt nur bis Ende September. Dann soll zunächst die Rasenfläche in ihren Ursprungszustand zurückversetzt werden. Daher stehen im Moment fast alle Pflanzen in mobilen Säcken und Kübeln.

Die bisherige Resonanz sei enorm, berichtet Matthias Huck. Aufmerksame Nachbarn haben spontan Kaffee, Wasser und Snacks zur Stärkung vorbeigebracht oder ihre Mitarbeit ankündigt.

„Das Ziel des Projekts ist es, auch langfristig den eigenen Nahrungsmittelanbau zu fördern, Kreativität und Naturerfahrung in der Stadt zu ermöglichen“, erläutert Klaus Hien von der Organisation Slow Food. Insbesondere Kindern soll das Gärtnern näher gebracht werden. Interessierte, Schulen und Kindergärten können sich an Klaus Hien unter Tel. 240 83 wenden.
Gelegenheit zum Gemeinschaftsgärtnern in großer Runde gibt es am Mittwoch, 6. August, ab 14 Uhr. 


Mehr Infos zum Projekt unter   http://bunkergarten-oldenburg.blogspot.de 
Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.