• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region

Burger-Brater muss in Oldenburg neu starten

30.01.2016

Oldenburg Das erst im vorigen Jahr eröffnete Burger-Restaurant „Hans im Glück“ am Waffenplatz wird bald nicht mehr zur Kette gehören und unter neuem Namen firmieren.

Der Grund: Die „Hans-im-Glück Franchise GmbH“ in München, Besitzerin von Konzept und Namen, und die „Paniceus Gastro-Systemzentrale“ aus Lübeck, die zwölf „Hans-im-Glück“-Filialen, darunter Oldenburg, betreibt, beenden ihre Zusammenarbeit. Das teilten beide Unternehmen am Freitag mit. Während die Münchner „Paniceus“-Chef Patrick Junge „Alleingänge und Abweichungen vom Franchise-Konzept“ vorwarfen, teilte Junge mit, wegen „ernsthafter und endgültiger Erfüllungsverweigerung des Systempartners“ zum 31. März gekündigt zu haben.

Lesen Sie auch GustOLs Gastro-Beitrag:Full House im Oldenburger „Hans im Glück“

Junge kündigte für das Oldenburger Geschäft an, dass es bis Anfang März unter dem jetzigen Namen weiterlaufe – „mit hochwertigen Burgern und erstklassigen Cocktails“ – und ab 1. April unter neuem Namen weitergeführt werde. „Alle Arbeitsplätze im Unternehmen bleiben erhalten, Verträge mit Lieferanten und Vermietern werden erfüllt“, sagte er. Danach werde das Restaurant umgestaltet – der beendete Franchise-Vertrag beinhaltet auch das Interieur – und dann wieder eröffnet.

Die Münchner hatten die zwölf „Paniceus“-Häuser übernehmen wollen, teilten sie mit. Man habe sich aber nicht einigen können. „Hans im Glück“ will nun selbst im Norden expandieren. Junge kündigte ähnliche Pläne für sein Unternehmen an.

Weitere Nachrichten:

Hans im Glück