• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Genossenschaft darf Globe-Kino kaufen

20.01.2018

Donnerschwee Gute Nachricht für das Globe-Kino in der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne: Der Bauausschuss hat einstimmig den Weg fei gemacht für den Kauf der Immobilie durch eine Genossenschaft.

Mit der Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes hat der Ausschuss dem Wunsch des Investors entsprochen, die vorhandene Sporthalle abzureißen. Auf dem Grundstück soll anschließend ein Wohngebäude in zweigeschossiger Bauweise und mit einem Satteldach errichtet werden. Der Investor plant zusätzlich eine Tiefgarage und schafft damit die Voraussetzung für den Betrieb der Kulturstätte im ehemaligen Globe-Kino. Der Kaufvertrag kann damit unterzeichnet werden. Die Tiefgaragenstellplätze sind für Besucher des benachbarten ehemaligen Kinos vorgesehen.

Aus dem alten Globe soll ein neuer Kulturort für Kino, Theater, Konzerte, Festivals und andere Veranstaltungen werden. Geplant sind auch eine Gastronomie, Proberäume für Musik, Theater und Tanz sowie die Vermietung der Räume für private Feiern.

Erwerb, Ausbau und denkmalgerechte Sanierung werden laut der Kulturgenossenschaft etwa 1,5 Millionen Euro kosten. Die für den Ankauf nötigen 240 000 Euro waren bis September innerhalb weniger Monate über Spenden und Genossenschaftsanteile zusammengekommen.

Weitere 110 000 Euro werden den Angaben zufolge für die dringend notwendige Sanierung des Daches benötigt. Weiteres Kapital werde über Fördermittel, Sponsoring, Spenden und Crowdfunding beschafft, heißt es.


Mehr Infos unter   www.globe-oldenburg.de 
Thomas Husmann
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2104

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.