• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Virtuelle Torte aus Sand, Lehm und Ton

03.02.2018

Donnerschwee „Vor der Hacke ist es duster“, gibt Egon Harms, Bereichsleiter beim Oldenburg-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV) die alte Bergmannsweisheit wieder, dass man oft erst weiß, was im Boden steckt, wenn man ihm zu Leibe rückt. Beim OOWV ist man allerdings ein ganzes Stück weiter, denn er hat gemeinsam mit Experten der Tochtergesellschaft „Niedersachsen Wasser“ ein 3D-Modell des Oldenburger Untergrunds in bis zu 160 Meter Tiefe entwickelt.

Anhand der daraus resultierenden „Torte“ mit mehreren Schichten aus Lehm, Sanden und Ton ermittelt der OOWV Potenziale zur Versickerung von Niederschlägen. Und er erkundet den Untergrund für die Verlegung von Abwasserkanälen. „Wer Wasser versickern will, muss mehr über den Untergrund wissen. Wir liefern dazu die Daten und nutzen die Möglichkeiten der Digitalisierung“, erklärt Egon Harms.

Durch immer häufiger auftretenden Starkregen ist der Abfluss von Regenwasser längst auch zur Aufgabe von Stadtplanern geworden. „Zu den effektiven Maßnahmen zur Vermeidung von Überschwemmungen zählt die Entsiegelung und Bereitstellung von Flächen, in denen Regenwasser versickern kann“, erklärt Sachgebietsleiter Reinhard Hövel.

Immerhin fallen auf die Stadt Oldenburg schon im normalen Jahresdurchschnitt rund 750 Millionen Kubikmeter Wasser aus dem Himmel. Das entspricht etwa der dreifachen Menge des Zwischenahner Meers. Ob Böden jedoch überhaupt in der Lage sind, große Wassermengen wie ein Schwamm zu speichern, ist oft ungewiss.

Im Stadtgebiet von Oldenburg haben die Experten des OOWV und „Niedersachsen Wasser“ ältere und jüngere Daten von etwa 5500 Bohrungen ausgewertet.

Die Geologen gewannen aus den Bohrprofilen Erkenntnisse, die über die Eiszeit hinaus zurückreichen. Die Daten zusammen ergeben ein beeindruckendes 3D-Bild in unterschiedlichen Farben von grün über gelb bis anthrazit. Sie stellen beispielsweise wechselnde Sande, Millionen Jahre alte Sedimente oder auch so genannten Lauenburger Ton dar.

Massive Lehm- und Tonschichten waren es, die vor zwei Jahren die Verlegung einer Schmutzwasserdruckrohrleitung unter der Hunte hindurch erschwerten. Ein Bohrer fraß sich unter den Fluss hindurch. „Plötzlich ging nichts mehr. Der Bohrer steckte fest“, erinnert sich Reinhard Hövel. Solche Hindernisse lassen sich durch das Datenmodell künftig besser umgehen. So dienen die Daten nicht nur der Wasserwirtschaft, sondern auch für andere Planungs- und Bauvorhaben als Informationsquelle. Teure Probebohrungen beispielsweise können im Vorfeld vieler Projekte minimiert werden.

In der kommenden Woche stellt der OOWV das Modell im Rahmen des Oldenburger Rohrleitungsforums vor. Zu dem Branchentreffen werden mehr als 2500 Besucher aus ganz Deutschland erwartet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.