• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Fußgänger stranden vor Baustelle in Oldenburg

26.06.2018

Donnerschwee Viele Spaziergänger und Radfahrer strandeten am Sonntag und Montag vor dem Bahnübergang der Straße Stau am Alten Wasserturm. Der Grund: Die Bahn hatte eine Firma beauftragt, den Bahnübergang zu sanieren, und hat es versäumt, einen provisorischen Übergang in Auftrag zu geben.

Schlimmer noch: Am Beginn des Fuß-/Radweges zur Rollklappbrücke über die Hunte standen auch keine Schilder, die auf die Sperrung aufmerksam machten. Gleiches galt für die Straße Stau, wo spätestens in Höhe des Arbeitsamtes Schilder hätten stehen müssen.

Auch bei der Deutschen Bahn herrschte am Montag Ratlosigkeit. „Das ist nicht nachvollziehbar“, gab sich eine Bahnsprecherin auf Nachfrage der NWZ überrascht. Die Instandsetzungsarbeiten seien planmäßig erfolgt, Umleitungen hätten eigentlich ausgeschildert sein sollen.

An diesem Dienstag soll der Übergang übrigens wieder frei passierbar sein, versprachen die Bahnsprecherin und der Leiter des Bautrupps.

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.