• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Ratssitzung: Einigkeit beim Bahn-Lärm und Krach um Stadtbaurat

29.03.2011

OLDENBURG Auf der Tagesordnung stand sie noch, die Wahl des Stadtbaurates. Gewählt wurde aber nicht. Kurz vor der Ratssitzung hatte sich eine Mehrheit im nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss gegen den Bewerber mit Grünen-Parteibuch und für eine Neuausschreibung entschieden.

Die Personalberatung, die zuletzt mit der Kandidatensuche beauftragt war, ist damit auch raus aus dem Prozess. Die Stadt sucht nun wieder per Zeitungsanzeige. Und man hat es eilig. Noch vor der Kommunalwahl soll ein Nachfolger für Frank-Egon Pantel, der im Juni 2010 gehen musste, gefunden werden.

Um den nunmehr vierten Anlauf bei der Suche gab es Krach hinter den Kulissen. Insbesondere die Grünen beklagten „Indiskretionen“, die nach Berichten in der NWZ  die Wahl des letzten Kandidaten verhindert hätten.

Auch ohne Baurat ist man sich bei einer anderen Großbaustelle aber einig. In seltener Geschlossenheit stimmten alle Fraktionen für eine Resolution zum Bahn-Ausbau. Eine Delegation der Stadt soll die Forderungen der Bahn AG sowie den Verantwortlichen in der Bundes- und der Landesregierung vorlegen.

Die wichtigsten Forderungen: Bis zum Ausbau eines befriedigenden Lärmschutzes soll es für Güterzüge ein Nachtfahrverbot und ein Tempolimit (50 km/h) geben. Die Bahn soll ausschließlich Waggons mit modernen und leisen Bremsen einsetzen. Die Lärmsanierung zwischen Bahnhof und der Strecke nach Bremen soll unverzüglich beginnen. Ebenso müssen schnell Lösungen für die Übergänge Alexanderstraße und Holler Landstraße folgen. Außerdem wird eine Machbarkeitsstudie für eine Umgehung gefordert.

Da die Bahn die Strecke nach Wilhelmshaven erst zu einem Drittel finanziert hat, meinte OB Gerd Schwandner: „Geld von Stuttgart 21 wäre bei uns gut angelegt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Noch ein anderes Dauerthema beschäftigte den Rat sehr lange: Die EWE. Mehrheitlich wurde gefordert, dass der Energieversorger jetzt allen Kunden die Rückzahlung zu 100 Prozent erstattet    

Aktuelle Informationen zum Bahnlärm in Oldenburg finden Sie in unserem NWZ-Spezial.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.