• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Fragestunde: Elefantenrunde sorgt für vollen Saal

23.10.2010

OFENERDIEK Einen „heißen Herbst“ hatte der Bürgerverein Ofenerdiek (BVO) für die Mitgliederversammlung am Donnerstagabend angekündigt. Und der Rahmen stimmte: Acht Mitglieder aus Stadtrat und Landtag sowie ein vollbesetzter Saal im Ofenerdieker Krug trafen bei der traditionellen Elefantenrunde aufeinander. Eine lange Liste mit Fragen hatten die BVO-Mitglieder vorbereitet, die sie ihren gewählten Vertretern einmal von Angesicht zu Angesicht stellen wollten.

Thema Nummer eins für Margrit Conty, Werner Kaps (beide SPD), Esther Niewerth-Baumann, Paul-Dieter Reck, Rolf Müller (alle CDU), Rolf Grösch (Grüne), Klaus-Dieter Reinking (FDP) und Hans-Henning Adler (Linke) waren natürlich die Folgen des Baus des Jade-Weser-Ports. „Es wird einfach über uns verfügt“, bemängelte der 2. BVO-Vorsitzende Bodo Gerdes. In der Diskussion um Lärmschutz, Trassenausbau und Umgehung habe man keinen Einfluss auf die Planung und bekomme keine greifbaren Informationen.

Viel mehr als die bekannten Argumente konnten die Politiker allerdings nicht bieten. Das Planfeststellungsverfahren für den Ausbau beginne erst Mitte 2012, so Conty. „Das mag uns nicht gefallen, aber das ist das, was man von Bahn und Bund hört.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine mögliche Alternativstrecke für die Güterzüge bleibt unter den Politikern weiterhin umstritten. „Wir kriegen keine isolierte Umgehungstrasse, so gerne wir sie auch hätten“, war sich Grösch sicher. Aus Reinkings Sicht ist diese Idee nur etwas für den Hinterkopf, die auf keinen Fall Lärmschutz und Ausbau gefährden dürfe.

Adler hielt dagegen, dass es bislang keine seriöse Studie zum Kostenvergleich der beiden Alternativen gebe. Zudem befürchtet er aus Kostengründen nur einen zweigleisigen Ausbau der Stadtstrecke und den Verzicht auf die Elektrifizierung. „Denn die Prioritäten der Bahn liegen momentan bei Stuttgart 21 und nicht beim Ausbau in Norddeutschland“, so Adler.

Ein neuer Kritik-Schwerpunkt der Bahnanlieger ist derweil die Belastbarkeit der Oldenburger Brücken. Die Sorge, die Bauwerke könnten den Lasten der Güterzüge nicht standhalten, teilen auch einige Politiker. „Wenn die Pferdemarktbrücke tatsächlich nicht hält, muss die Umgehungstrasse plötzlich doch her“, gab Müller zu bedenken.

Weniger Sorgen, dafür mehr Neugier zeigten die BVO-Mitglieder für die Entwicklung des Fliegerhorsts. Zurzeit gebe es eine Vereinbarung zwischen Stadt und der zuständigen Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima), bis Februar 2011 abzuwarten, erzählte Reck. „Bis dahin geschieht nichts“. Momentan laufe eine Bedarfsplanung für das Gelände, aber noch keine Festlegung.

Mehr Arbeit kommt nach diesem Abend wohl auf den Verkehrsausschuss zu. Die BVO-Mitglieder wiesen auf mehrere Gefahrenstellen an Kreuzungen (unter anderem Langenweg/Hopfenweg und Ofenerdieker Straße/Paul-Tantzen-Straße) hin. Zudem bemängelten sie zum wiederholten Mal die uneinheitliche Gestaltung von Fahrradfurten. Die Politiker versprachen, entsprechende Anträge in den Ausschuss einzureichen.

Neben vielen Worten gab es an diesem Abend auch noch etwas fürs Auge. Bodo Gerdes stellten in einer Präsentation die schönsten Vorgärten 2010 vor. Aus 30 Vorschlägen der Vereinsobleute hatte eine Jury die fünf Sieger bestimmt, die mit einer Urkunde und einem Präsent geehrt wurden. Die Gewinner sind Brigitte und Paul Dethof, Bärbel und Jürgen Noll, Irmgard und Klaus Scholz, Claudia und Jörg Triebe sowie Familie Sander.

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.