• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Entspannen in schöner Abgeschiedenheit

04.01.2017

Bürgerfelde /Dötlingen Im Poggenpohlsmoor wird fleißig gehämmert, gesägt und gezimmert. Denn für die Mitglieder des Alpenvereins, Sektion Oldenburg, heißt es: „Nach der Hütte ist vor der Hütte“, wie es auf der Vereinshomepage steht. Sie haben ihre alte Poggenpohlhütte abgerissen und sind seit vorigem Sommer dabei, eine neue zu errichten.

Bereits 2015 habe der Verein den Beschluss für einen Neubau gefasst, berichtet Werner Kaltenborn, Erster Vorsitzender der Sektion Oldenburg des Alpenvereins, der am Mittelweg 70 beheimatet ist. Das alte Häuschen, An der Steindaren Riede 6, in der Gemeinde Dötlingen, aus dem Jahre 1961 mit seinen Erweiterungen habe nicht mehr den heutigen Standards entsprochen. „Waschraum und Toilette waren draußen, und eine Dusche gab es nicht. Das hat nicht jedem mehr gefallen“, so Kaltenborn. Die neue Unterkunft – die auch von Nicht-Mitgliedern gemietet werden kann – sei mit zwei Badezimmern, jeweils mit Dusche, und voll ausgestatteter moderner Küche und mit acht Schlafplätzen auch größer geworden, freut sich Kaltenborn über das Ergebnis der Planungen. Denn im Verein habe es Diskussionen gegeben, ob es eines Sanitärbereichs mit Dusche bedürfe, da es diese auch bei den Alpenhütten nicht gebe.

Das neue Häuschen soll 100 000 Euro kosten und anderthalb Stockwerke haben. So werde die Hälfte des Raumes mit einem Boden für die Schlafplätze überbaut, erklärt Kaltenborn.

Nachdem im Mai der Bauantrag eingereicht worden war, begannen im Juli 2016 die Arbeiten mit dem Abriss der alten Hütte. Danach wurden Bäume gefällt und der Baugrund planiert, um mehr Platz für die neue Behausung zu schaffen. Und diese hatte in den nächsten Monaten immer weiter Form angenommen, so dass mittlerweile das Holzhaus steht, Fenster und Türen eingebaut sind und das Dach gedeckt ist. „Sieht schon jetzt gut aus“, freut sich Kaltenborn.

Viele Arbeiten, wie das Dachdecken, die Elektroinstallation oder der Abriss, seien von Mitgliedern des Vereins übernommen worden. Für die größeren Arbeiten, wie die Errichtung des Holzhauses im November, seien Firmen aus der Region angeworben worden. „Ein Kreis von 25 bis 30 Mitgliedern hat die Arbeiten bewerkstelligt“, berichtet Kaltenborn zufrieden.

In der Hütte wird es wohl eine Elektroheizung, Strom und Wasser geben, aber kein Telefon und keinen Fernseher. Die schöne Abgeschiedenheit mit der absoluten Ruhe solle erhalten bleiben, so der Vorsitzende. Für die Innenausstattung, die noch fehlt, hofft der fast 2000 Mitglieder starke Verein auf Spenden, da die Mittel für die Einrichtung knapp seien, so Kaltenborn. Fertig sein soll die neue Poggenpohlhütte ungefähr im Sommer dieses Jahres. Den Fortschritt der Bauarbeiten dokumentiert der Alpenverein auf einem Blog.


Weitere Informationen und den Blog zur Poggenpohlhütte gibt es unter   www.alpenverein-oldenburg.de.