• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Erste Mieter ab Dezember

19.10.2013

Oldenburg Es tut sich etwas bei der Kaiserlichen Oberpostdirektion. Seit rund zwei Wochen laufen die Bauarbeiten an dem alten Gebäude am Stautorkreisel, wie Innendesigner Henning Bögershausen von der Firma Noord Design auf NWZ -Nachfrage mitteilte. Zusammen mit Immobilienmakler Kai Arnold und Lars Behrendt (Internet- und Werbeagentur Granny&Smith) hatte Bögershausen die Bremer Eigentümer Thomas Stefes und Anton Brinkhege überzeugt, das Gebäude umzubauen (die NWZ  berichtete). Diese hatten den Komplex, der auch den benachbarten Neubau umfasst, im Januar dieses Jahres von der Deutschen Telekom für einen nicht genannten Preis erworben.

„Zurzeit sind wir damit beschäftigt, die alten Teppiche und Decken rauszuholen“, erläuterte Bögershausen die derzeitigen Arbeiten. Dahinter seien etliche alte Stuckverzierungen und Malereien zum Vorschein gekommen, die nun historisch aufgearbeitet werden sollen.

Das Konzept der drei Oldenburger sieht eine Mischung aus Gastronomie, Büroflächen und Wohnungen in der Kaiserlichen Post vor. Das Hochparterre ist dabei für Läden und Dienstleister vorgesehen, in den Stockwerken eins und zwei sollen Büros und Konferenzräume Einzug finden, während das Dachgeschoss mit seinen hohen Räumen zu hochwertigen Mietwohnungen umgebaut werden soll.

Ein Konzept, das auch bei potenziellen Mietern anscheinend auf reges Interesse stößt. „Die ersten Großflächen sind bereits vermietet und werden Mitte Dezember bezogen“, teilte Immobilienmakler Kai Arnold mit. „Weitere Flächen sind zudem vorreserviert und können im Frühjahr nächsten Jahres bezogen werden.“ Im nächsten Jahr sollen die Planungen für die Wohneinheiten im Dachgeschoss beginnen. „Die Wohnungen können dann gegen Ende nächsten Jahres genutzt werden“, sagte Arnold. Allgemein sei ein großes öffentliches Interesse am Umbau des historischen Gebäudes festzustellen, erklärte Arnold. Interessierte Bürger können sich aus diesem Grund für Führungen durch das Gebäude über das Kontaktformular auf der Internetseite anmelden.


     www.kaiserliche-post.de