• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Verkehr: Fahrradclub kritisiert Ausgaben für Fahrradstraße

11.12.2014

Oldenburg Trotz der ungewissen Haushaltslage hat der Verkehrsausschuss in seiner jüngsten Sitzung das Rad- und Fußwegeprogramm für 2015 beschlossen. Für die Verbesserung der Infrastruktur und Verkehrssicherheit sind nächstes Jahr Ausgaben von 490 000 Euro eingeplant.

Enthalten in den 19 Maßnahmen ist beispielsweise das Vorhaben, in der Fahrradstraße Haarenufer die Einmündungen Lindenallee, Ratsherr-Schulze-Straße und Rummelweg umzubauen, damit die Autofahrer den Vorrang der Radfahrer noch deutlicher erkennen. Dies kostet etwa 100 000 Euro.

Ferner möchte die Verwaltung mit einer 25 000 Euro teuren Informationskampagne den Bürgern das „Radfahren auf der Straße“ erläutern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Fahrradclub ADFC hätte sich die Aktion zu einem früheren Zeitpunkt gewünscht. Dies hätte geholfen, „Ängste vor der Benutzung der Fahrbahn als und durch Radfahrer sowie Wissensdefizite bei der gegenseitigen Rücksichtnahme aufzulösen“, sagte Roman Eichler (ADFC) im Ausschuss.

In Bezug auf die Fahrradstraße Haarenufer hält der ADFC die geplanten Ausgaben für zu hoch. Die Fahrradstraße werde schon jetzt sehr gut angenommen. Weitere Markierungen seien daher zunächst ausreichend.

„Wichtiger als aufwendige und kostspielige bauliche Veränderungen wären Maßnahmen, die die Straße weiter im idealen Sinne zu einer Fahrradstraße machen könnten, insbesondere um den bewegten wie ruhenden Kfz-Verkehr zu reduzieren“, sagte Eichler.

Die Mittel könnten möglicherweise an anderer Stelle besser verwendet werden. Viele Abschnitte der benutzungspflichtigen Radweginfrastruktur seien optimierbar.

Für die Zukunft wünscht sich der ADFC höhere Investitionen in den Radverkehr in der Stadt – zwischen acht und 18 Euro pro Einwohner und Jahr. Oldenburgs Investitionen ins Rad- und Fußwegeprogramm würden derzeit 3,06 Euro pro Jahr und Einwohner betragen. Eichler: „Etwa drei Euro koste allein der Unterhalt der bestehenden Infrastruktur.“

Rainer Dehmer Oldenburg / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2106
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.