• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Fassade und Flächenkonzept neu

09.05.2014

Oldenburg Großbaustelle bei C&A in der Innenstadt: Das Modehaus stellt sich mit neuen Fassaden zur Lange Straße und zur Achternstraße sowie einem neuen Konzept für die Verkaufsflächen bis Ende Oktober völlig neu auf. Das berichtete am Donnerstag Bernward Röhm, Leiter der Filiale. „Wir müssen den Kunden in Zeiten wachsenden Online-Handels eine Botschaft geben, warum sie ins Geschäft kommen müssen“, sagte Röhm. Obwohl C&A selbst stark im Online-Handel ist, setze man klar auf das Geschäft vor Ort. Zur Investitionssumme wurden keine Angaben gemacht.

In Oldenburg ist der Konzern mit zwei Filialen vertreten. „Im Einkaufszentrum Wechloy setzen wir auf das Nahversorgungskonzept mit vielen Mitnahmeartikeln“, sagt Röhm. In der Innenstadt begegne man dem Kunden künftig mit einer neuen Präsentation. „Wir stellen unsere Ware künftig anlassbezogen vor“, erläutert der C&A-Innenstadtchef. Es fänden sich keine Markenshops mehr, sondern die Präsentation gliedere sich unter anderem in Party-Angebote, Business-Mode, Freizeit oder sportliche Kleidung. Für eine angemessene Präsentation schaffe man auch mehr Platz: Durch einen Dachaufsatz zur Achternstraße kommen zu den heutigen 3400 Quadratmetern im ersten Stock 135 hinzu. „Mehr Fläche“, sagt Röhm, „bedeutet nicht mehr Umsatz“. Man müsse Ware heute ansprechender präsentieren „und Kunden hassen es, wenn es zu eng wird“.

Das C&A-Gebäude wurde 1962 errichtet und hat nach Röhms Angaben mittlerweile vier oder fünf Umbauten hinter sich. Im Innenraum sollen die Brüche, die dadurch entstanden sind, eliminiert werden. So wird etwa der Eingang von der Lange Straße nach rechts verschoben, damit der Kunde nicht mehr direkt auf die Rolltreppen, sondern auf die Fläche geleitet wird.

Die Fassade zur Lange Straße wird vollständig entfernt. Die neue Fassade werde „harmonisch in die bestehenden Strukturen eingebunden“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Fläche werde in mehrere Elemente gegliedert, die sich in verschiedenen Winkeln zur Straße hin falten. Die Fassade zur Achternstraße erhält neue Fensterelemente und eine helle Natursteinfassade.

Die Kunden bei C&A werden übrigens gezielt aufgefordert, ihre Wünsche und Kritik via Internet zu äußern. Neben der Zentrale kann auch Röhm die Ergebnisse einsehen und nach Bezugsgruppen beurteilen, um daraus Schlüsse zu ziehen. Eines weiß der versierte Einzelhandelsfuchs aber auch jetzt schon: „Über den Einkauf entscheiden in der Hauptsache Frauen – und wir müssen ein breites Angebot auch für die älteren Jahrgänge bereithalten.“

Thorsten Kuchta
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2102

Weitere Nachrichten:

C&A

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.