• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Führungswechsel bei Software-Hersteller Ashampoo

16.12.2011

OLDENBURG 14 Millionen Kunden, eine stabile Ertragslage, 55 Mitarbeiter: Beim in Etzhorn ansässigen Softwarehersteller Ashampoo laufen die Geschäfte gut. Doch die alleinigen Besitzer Rolf Hilchner (55) und Wilhelm Bogena (49) legen zum Ende des Jahres die Geschäftsführung nieder und wechseln in den Aufsichtsrat.

„Das mobile Zeitalter stellt uns als Softwarehersteller vor erhebliche Herausforderungen“, sagt Rolf Hilchner, der das Unternehmen 1990 gegründet hat. Denen soll sich nun mit Sebastian Schwarz (37, Entwicklung und Marketing) und Jens Klibingat (41, Finanzen) ein jüngeres Führungsduo stellen. „So behalten wir die bewährte Aufgabenteilung in der Geschäftsführung bei“, sagt Bogena, der 2004 bei Ashampoo einstieg. Ein Verkauf sei nicht in Frage gekommen, weil das Unternehmen sich stabil entwickeln und den Mitarbeitern eine verlässliche Perspektive bieten soll.

Schwarz, seit 2007 im Unternehmen und seit 2008 Prokurist, will an der Ausrichtung des Unternehmens auf die Endkunden nichts ändern und bei der Entwicklung neuer Produkte auf den erfolgreichen Programmen des Unternehmens aufbauen. Als Beispiel nannte er das „Burning Studio“, das inzwischen in der elften Version erfolgreich am Markt ist. Künftig soll das Programm den effizienten Austausch von Dateien zwischen mobiler Welt, stationärem PC und der „Cloud“ (Speicherkapazitäten im Netz) organisieren und die nutzergerechte Zusammenstellung in Alben sichern. „Ich sehe die Entwicklung als große Chance“, sagte Schwarz der NWZ .

Hilchner und Bogena bleiben Alleingesellschafter. Der Rückzug aus dem operativen Geschäft von Ashampoo bedeutet allerdings nicht den Rückzug aus der wirtschaftlichen Tätigkeit. Die beiden haben sogar ganz neue Pläne – allerdings nicht in Oldenburg. „Wir werden Mitte 2013 das GZR (Gründerzentrum Rastede) eröffnen“, kündigte Hilchner an. Dort sollen 20 bis 30 Start-Ups aus der IT-Branche Platz finden. Hilchner und Bogena wollen Gründern eine Plattform bieten und Firmen identifizieren, „in die wir investieren wollen“. Ursprünglich hatten die beiden dieses Projekt in Oldenburg (in dem ehemaligen Polizeigebäude an der Raiffeisenstraße) realisieren wollen, „aber die Stadt war skeptisch, weil sie Konkurrenz zum TGO witterte“, sagt Hilchner. In Rastede hingegen sei man mit offenen Armen empfangen worden. Deswegen werde man zusätzlich zum GZR in einem neuen Gebäude alle Gesellschaften konzentrieren, die nicht direkt mit Software zusammenhängen. Dabei handele es sich um HB-Immobilien, die Sparten „Carshampoo“ und „Airshampoo“ sowie „Cleverreach“, das Firmendach für die Webportale des Unternehmens.

Thorsten Kuchta
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2102

Weitere Nachrichten:

Ashampoo | NWZ | TGO | Airshampoo

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.