• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Skandal-Schlachthof in Oldenburg wieder eröffnet

18.04.2019

Garrel /Oldenburg Der von Tierschützern kritisierte Rinderschlachthof in Oldenburg hat nach einem Umbau nun wieder den Betrieb aufgenommen. Das sagte ein Sprecher der Goldschmaus-Gruppe aus Garrel am Mittwoch. Im November hatte der Verein Deutsches Tierschutzbüro Videos gezeigt, die mit versteckter Kamera in dem Schlachthof aufgenommen worden sein sollen. Die Bilder zeigen, wie Rinder nicht fachgerecht betäubt und bei Bewusstsein getötet werden.

Nach Angaben der Tierschützer sind auf den Aufnahmen auch Veterinäre zu sehen, die untätig bleiben. Der Schlachthofbetreiber hatte die Vorwürfe im Grundsatz eingeräumt, aber vor allem Werkvertragsarbeitern die Schuld gegeben.

Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg ihre Ermittlungen zu möglicher Tierquälerei bei dem Oldenburger Betrieb noch nicht beendet. Nach wie vor werden nach Angaben eines Sprechers die von Tierschützern vorgelegten Videoaufnahmen ausgewertet. Dasselbe gelte auch für Aufnahmen aus einem inzwischen geschlossenen Schlachthof in Bad Iburg.

Goldschmaus: 15 Millionen Euro investiert

Inzwischen seien 15 Millionen Euro in den Oldenburger Betrieb investiert worden, sagte der Goldschmaus-Sprecher. Wie am Stammsitz in Garrel sollen dort keine Werkarbeiter, sondern nur festangestellte Mitarbeiter eingesetzt werden. Unter anderem sei im Bereich der Betäubung ein Videoüberwachungssystem installiert worden, um den Tierschutz zu gewährleisten.

Die beiden Vereine Deutsche Tierschutzbüro und die Soko Tierschutz haben in vier niedersächsischen Schlachthöfen aufgedeckt, dass dort Rinder, die eigentlich nicht geschlachtet werden dürften, grausam misshandelt und getötet werden. Betroffen sind Betriebe in Laatzen, Oldenburg, Bad Iburg und zuletzt in Düdenbüttel bei Stade. Wegen des Vorwurfs, nicht ausreichend zu ermitteln, hat die Soko Tierschutz inzwischen die Zentralstelle für Landwirtschaftsstrafsachen der Staatsanwaltschaft Oldenburg bei der Generalstaatsanwaltschaft angezeigt.

Lesen Sie hier alle Artikel zum Schlachthof-Skandal

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.