• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Verteidigungsministerium will Gorch-Fock-Urteil kippen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Streit Mit Bredo-Werft
Verteidigungsministerium will Gorch-Fock-Urteil kippen

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Oldenburger Gartenbranche ist Gutachter nicht grün

20.06.2015

Oldenburg Unter den rund 180 Zuhörern, die am Donnerstagabend im Kulturzentrum PFL die Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Bauen verfolgten, waren sie nicht zu übersehen: Gärtner und Floristen, die sich in ihrem Protest gegen die am Oldeweg geplante Ansiedlung des Gartencenters Ostmann zur Initiative „Miteinander für Oldenburg“ zusammengeschlossen haben, trugen blaue T-Shirts mit der Aufschrift „Vergissmeinnicht“. Ein deutliches Zeichen an die Ratsvertreter, die Interessen der örtlichen Betriebe nicht zu vernachlässigen.

Kein Widerspruch

Damit setzten sie einen optischen Kontrapunkt zu den Ausführungen von Gutachter Martin Kremming. Der Projektleiter der Cima Beratungs- und Management GmbH erklärte, warum es kein Widerspruch sei, dass er die Ansiedlung des Gartencenters mit einer knapp 14 000 Quadratmeter großen Verkaufsfläche am Stadtrand neben Möbel Buss für verträglich hält. Und das, obwohl sich eine Ratsmehrheit im Jahr 2008 in ihrer Ablehnung der ersten Ostmann-Offerte auf das kurz vorher von der Cima erstellte Einzelhandelsentwicklungskonzept (EEK) berufen hatte. „Der Standort Oldeweg wäre auch damals schon möglich gewesen, wenn auch nicht mit erster Priorität.“ Auch heute gelte: „Der Oldeweg ist ein geeigneter Alternativstandort, der funktionieren wird.“

beschließt Konzept

Der Stadtrat will am Montag, 29. Juni, über den Verkauf des knapp drei Hektar großen Grundstücks entscheiden. Der Vertrag soll so gestaltet werden, dass Investor Rainer Ostmann vom Kauf zurücktreten kann, wenn die anschließende Bauleitplanung kein für ihn akzeptables Ergebnis bringt. „Wir sind ein fairer Vertragspartner“, betonte der Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung, Klaus Wegling.

Die Fortschreibung des Einzelhandelsentwicklungskonzeptes ist unterdessen fertig gestellt worden. Ein Arbeitskreis mit Vertretern aus Wirtschaft, Einzelhandel, Stadtteilen, Politik und Verwaltung habe der Schlussfassung am vergangenen Dienstag zugestimmt, teilte Stadtbaudezernentin Gabriele Nießen mit.

Das Papier soll nach Vorstellung der Verwaltung noch vor der Sommerpause vom Rat (am 20. Juli) verabschiedet werden.

Die Grünen haben für Montag, 22. Juni, eine Mitgliederversammlung zum Thema Ostmann-Ansiedlung einberufen. Beginn ist um 20 Uhr in der Geschäftsstelle am Friedensplatz.

Kremming betonte, das Vorhaben stehe auch mit der aktuellen Fortschreibung des EEK im Einklang. Sein Gutachterkollege Dr. Donato Acocella räumt darin der grünen Branche in Oldenburg ein Entwicklungspotenzial von bis zu 13 000 Quadratmetern Verkaufsfläche ein. Die von Ostmann für den Gartenfachmarkt geplante Verkaufsfläche bezifferte Kremming auf „nur 8400 Quadratmeter“. 5590 Quadratmeter seien Kalthallen und Freiflächen mit saisonabhängiger Produktion.

Verdrängungswettbewerb

Den Gartencenter-Umsatz prognostizierte der Cima-Mann mit 10,1 Millionen Euro. „53 Prozent des Umsatzes dürften in Oldenburg umverteilt werden“, schätzte Kremming. Das heißt im Gegenzug aber auch, dass knapp fünf Millionen Euro aus dem Umland zusätzlich nach Oldenburg fließen. In keinem der 14 sogenannten „zentralen Versorgungsbereiche“ – die Innenstadt und die Stadtteilzentren – entstehe ein kritischer Verdrängungseffekt. Ein Beispiel: Bei Pflanzen- und Gartenbedarf betrage die Verdrängungsquote in den zentralen Versorgungsbereichen maximal 1,7 Prozent. Im sonstigen Stadtgebiet schnellt diese Quote aber auf 17,1 Prozent hoch. „Dort gibt es keinen Wettbewerbsschutz“, so Kremming.

Gerd Cordes wies als Sprecher der Initiative „Miteinander für Oldenburg“ darauf hin, dass „80 Prozent“ der knapp 40 Mitglieder mit ihren Betrieben außerhalb der zentralen Versorgungsbereiche liegen würden. Er zweifelte die dem Gutachten zugrundeliegende Umsatzprognose an: „Da wird deutlich mehr Geld generiert.“ Cordes’ Fragen zur Ausschreibung des Grundstücks am Oldeweg ließ Wirtschaftsförderer Klaus Wegling mit Hinweis auf die Vertraulichkeit unbeantwortet.

Investor ist irritiert

Investor Rainer Ostmann zeigte sich „irritiert, dass der Initiative eine Plattform gegeben wurde“ und bot an, ebenfalls Rede und Antwort zu stehen. Gelegenheit könnte es geben: „Das war nur der Auftakt“, so Ausschussvorsitzender Sebastian Beer (Grüne).

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.