• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Fast 12.000 Besucher bei den Gartentagen

10.03.2014

Oldenburg Das waren „Gartentage“, die ihren Namen verdienten. Sonne satt und zweistellige Temperaturen lockten die Norddeutschen am Wochenende ins Freie. 11 857 zahlende Besucher machten aber auch einen Abstecher in die Weser-Ems-Halle, um sich bei den 2. Oldenburger Gartentagen Anregungen für die Gestaltung von Beeten, Terrassen und Rasenflächen zu holen.

Zwar ist die Resonanz damit hinter den Erwartungen zurückgeblieben, Projektleiterin Sonja Hobbie zog dennoch ein positives Fazit: „Die Aussteller waren mit der Qualität der Verkaufsgespräche sehr zufrieden.“

„Die Leute sind in Pflanzlaune“, bemerkte Ingrid Klingenberg. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen verteilte die Wardenburgerin an ihrem Stand eifrig Blumenzwiebeln und Saatgut und hielt für die Hobbygärtner wertvolle Tipps bereit. Dabei warnte sie mit Blick auf den Frühstart des Frühjahrs vor zu großer Euphorie: „Das Wetter motiviert zwar zur Gartenarbeit, aber es kann auch noch mal kalt werden.“ Also besser noch ein bis zwei Wochen warten, um beim Pflanzen auf Nummer sicher zu gehen.

Vorschau auf Pracht

Auf Fotos konnten sich die Besucher allerdings schon ein Bild davon machen, wie Amaryllis, Schokoladenblume oder Mexikanischer Wunderbaum aussehen, wenn sie in voller Blüte stehen. Und auch die Landesgartenschau in Papenburg (16. April bis 19. Oktober) warb mit „187 blumigen Tagen“ und lud zum Blumengucken ins Emsland ein.

Zur vollen Entfaltung kam die Farbenpracht bereits im Café-Bereich der Messehalle. Dort zog ein buntes Azaleen-Meer die Blicke auf sich. Das bot den Nostalgikern dann doch noch einen Hauch von Blumenschau. Im Vorjahr war die etablierte Veranstaltung von der Messeleitung zugunsten der Gartentage abgesetzt worden. „Vereinzelt gab es noch Beschwerden einiger Blumenschau-Fans, aber auch viel Lob für unser neues Konzept“, bilanzierte Projektleiterin Sonja Hobbie. Vor allem die Fachberatung der rund 70 Aussteller spreche die Praktiker und Macher an. „Im direkten Gespräch können sie sich hier Tipps holen. Das bietet Vorteile gegenüber dem Internet“, betonte Hobbie.

So machten zum Beispiel viele Gärtner von der Möglichkeit Gebrauch, ihr Teichwasser von einem Experten analysieren zu lassen. Gut besucht waren auch die Fachvorträge. Von den Profitipps für einen pflegeleichten Garten über Beregnungsanlagen bis hin zum Veredeln von Obstbäumen reichte das Themenspektrum. Und nach ihrem Rundgang verließen zahlreiche Besucher die Messehalle mit Tüten voller Saatgut, Blumenzwiebeln und Broschüren. In der Frühlingssonne legte manch einer voller Tatendrang noch einen Gartentag im Freien ein.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/stadt-oldenburg 

Weitere Nachrichten:

Weser-Ems-Halle | Praktiker

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.