• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Upcycling: Gebrauchte Plastiktüten zum Wegwerfen zu schade

10.12.2014

Oldenburg Um eine Plastiktüte herzustellen, werden 50 Milliliter Erdöl benötigt. Hinzu kommen Erdgas und Energie, um den Stoff Polyethylen zu erzeugen, aus dem die Tüten bestehen. Kurz gesagt: Mit Blick auf diesen Energieaufwand sind Plastiktüten viel zu schade zum Wegwerfen.

In der Kunstschule Oldenburg, Weskampstraße 7, findet diesen Sonnabend ab 13 Uhr der letzte von vier Workshops zum Thema Upcycling von Kunststoff statt. Gemeinsam mit Produktdesignerin Silke Grimmelmann (28) schaffen junge Oldenburger aus gebrauchten Plastiktüten neue Produkte. Die Technik ist simpel und genial. Mithilfe eines Bügeleisens und Teflonfolien werden verschiedene Plastiktüten zusammengeschweißt, so dass ein neues, stabiles Material zum Weiterverarbeiten entsteht. Die Gestaltungsfreiheit ist bei dieser Technik sehr groß.

Was aus Plastik geschaffen wird, hängt vom Ideenreichtum der Teilnehmer ab. Ob eine Tasche für ein Tablet oder einen Laptop oder eine Box für Badezimmerutensilien – das beinahe unzerstörbare Material eignet sich für viele Produkte. Kurz vor Weihnachten verwandelt sich die Werkstatt in eine Geschenkefabrik. „Einige Teilnehmer nutzen den Workshop, um am Weihnachtsabend mit selbst gemachten, innovativen Geschenken zu glänzen“, so Grimmelmann. Kreativität ist für den Workshop übrigens nur begrenzt nötig. Grimmelmann hat einige Exponate vorbereitet, die zum Nachahmen anregen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit dem Ende der ersten Workshopreihe ist das Thema Upcycling in der Kunstschule längst nicht abgeschlossen. Am Sonnabend, 17. Januar 2015, um 13 Uhr startet die zweite Workshopreihe. Das Prinzip bleibt, aber das Material ändert sich. Hier lernen Oldenburger bei der Modedesignerin Anastasia Lotikova (27), wie sie aus gebrauchtem Leder modische Accessoires machen können. Lotikovas Spezialgebiet sind getragene Lederschuhe. Dabei trennt sie Leder und Sohle und nutzt das Leder für ihre Kreationen.   Die Designwerkstatt öffnet sonnabends von 13 bis 20 Uhr. Innerhalb dieses Zeitfensters können Oldenburger vorbeikommen und sich als Designer ausprobieren. Die Kosten betragen 5 Euro pro Sonnabend.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.