• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Gemeinnützige Werkstätten übernehmen Museumscafé

05.05.2017

Oldenburg Die Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg werden ihre gastronomischen Aktivitäten weiter ausbauen: Über die Tochtergesellschaft „Teilhabe gGmbH“ werden sie ab 1. Dezember das jetzige Art-Café im Stadtmuseum übernehmen und als inklusiven Betrieb führen. „Für uns ist das ein weiterer Schritt in die Mitte der Gesellschaft“, erklärt Geschäftsführer Gerhard Wessels auf Nachfrage der NWZ. Im Fachausschuss für Eigenbetriebe ist dem Pachtvertrag am Donnerstagnachmittag zugestimmt worden.

Insgesamt sollen in dem Gastronomie-Innen- und Außenbereich zwischen Janssen- und Stadtmuseum neun Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung entstehen, sechs davon direkt im Café.

„Dass wir das können, haben wir ja schon bewiesen“, sagt er mit Blick auf die bisherigen Projekte, in denen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in der Gastronomie arbeiten: das Café Kurswechsel im Gebäude der VHS mit 14 Arbeitsplätzen und die Kantine der Arbeitsagentur mit ebenfalls 14 Arbeitsplätzen. Und als Wunschprojekt steht ein italienisches Restaurant in der Bauwerkhalle auf dem Plan. „Die Stadt Oldenburg will Inklusion“, sagt er. „Und das wäre ein gutes Projekt.“

Doch eines ist Gerhard Wessels ganz wichtig: So sehr er auch immer auf der Suche ist nach guten Arbeitsplätzen für Menschen mit Handicap außerhalb der Werkstätten, so sehr ist ihm wichtig: „Wir nehmen niemandem den Arbeitsplatz weg“, erklärt er. Gerade auch vor dem Hintergrund der Auseinandersetzungen über das Ausscheiden der bisherigen Artcafé-Pächterin Tima Dittert, die das Café bis zum 31. Oktober führt. Wie Wessels berichtet, seien sie erst angesprochen worden, als die Stadt sich mit der bisherigen Café-Betreiberin über das Ende der Pacht geeinigt hatte.

Aus Sicht von Oberbürgermeister Jürgen Krogmann ist es begrüßenswert, dass derzeit in Oldenburg Inklusion auch direkt „in der Mitte der Stadt“ gelebt wird, mit Projekten wie dem neuen Hotel in der „Villa Stern“ in Osternburg von Baumhaus gGmbH , aber auch von den Gemeinnützigen Werkstätten.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.