• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Gute Nachrichten Aus Der Region: Geschichten, die trotz Corona Mut machen

23.03.2020

Der Glaube: Die Telefone standen nicht mehr still bei der Oldenburger Vikarin Anne Menke. Auch ihr Mail-Postfach quoll über. Das schreibt sie uns schon am Samstag per SMS. Menke hatte für unsere Leser einen Gottesdienst in der Ohmsteder Kirche gehalten, den wir in der Zeitung und als Video auch im Internet veröffentlicht haben. Die Resonanz ist groß und durchweg positiv. Das zeige, so Menke, wie sehr ein solcher Gottesdienst derzeit gebraucht werde. Das hören wir gern und versprechen: Auch für kommenden Sonntag organisiert die NWZ einen Zeitungsgottesdienst.

Die Vernunft: Auch wenn es bis gestern noch keine Ausgangssperre gab: Viele Oldenburger machten das einzig richtige und blieben einfach mal Zuhause. Das fiel auch den Gesetzeshütern auf. Vorbildlich sei das Verhalten der Menschen gewesen, teilt die Polizei deswegen mit. Oder um es im Behördensprech laut Mitteilung zu sagen: „Die durch die Stadt Oldenburg erlassenen Allgemeinverfügungen finden in der breiten Mehrheit der Bevölkerung scheinbar große Akzeptanz.“ Straßen und Plätze seien beispielsweise Sonntagvormittag wie leer gefegt gewesen.

 Der Frühling: Wenn es schon keinen echten Winter gab, dann doch bitte jetzt einen richtigen Frühling. Und das sah am Wochenende doch schon richtig gut aus. Auch wenn die Temperaturen nachts dieser Tage nochmal unter den Gefrierpunkt wandern, macht der Frühlingsanfang am Samstag so richtig Hoffnung. Die Sonne hellt das Gemüt auf, auch wenn man sie vielleicht besser durchs Fenster genießt. Aber auch ein kleiner Spaziergang ist ja noch erlaubt und tut einfach gut. Das merkt man auch bei einem kurzen Abstecher in den Schlossgarten, wo sich zwischen den gelb blühenden Narzissen vereinzelte Oldenburger herumtreiben. Aber auch im Garten oder auf dem Balkon lässt sich dieser Tage schon richtig gut mal wieder etwas Energie tanken.

Viel Zusammenhalt unter den Menschen

Keine Konkurrenz: In der Not halten alle zusammen. Das ist keine leere Floskel, sondern Tatsache, wie wir schon seit Tagen beobachten. Konkurrenzdenken ade heute ziehen alle an einem Strang. Und das ist doch schön so, schließlich lässt sich so viel mehr bewegen. Die Oldenburger Gastronomen zum Beispiel buhlen derzeit nicht um Gäste, sondern überlegen gemeinsam, wie es weitergehen kann und schreiben einen offenen Brief an die Landesregierung. Und damit sind sie nicht die einzigen. Auch Kulturschaffende, Pflegepersonal und andere gebeutelte Branchen suchen den Schulterschluss. Gemeinsam stark – nicht nur das Motto unserer NWZ-Aktion.

 Die Solidarität: Womit wir beim nächsten Thema wären. Wir wollten in der vergangenen Woche auf positive Beispiele aufmerksam machen, wie Menschen aus der Region sich in Zeiten von Corona unterstützen. Und die Resonanz auf „Gemeinsam stark“ ist überwältigend. Dutzende toller Aktionen haben uns in der Redaktion erreicht. Vieles hatten engagierte Oldenburger schon organisiert, andere boten einfach ihre Hilfe an. Vor allem das Angebot, für besonders gefährdete Menschen einzukaufen, wurde aus zig Ecken an uns herangetragen. Studenten, politische Verbände, Biker-Gruppen – sie alle stellten sich in den Dienst der guten Sache. Neben praktischen Hilfen überwältigen aber auch die Aktionen, die einfach nut Mut und Gelassenheit vermitteln wollen.

Der Ideenreichtum: Die einen richten auf die Schnelle Lieferdienste ein, die anderen verlegen die Partys aus den Clubs ins Internet. Disco to go, einmal Feiern zum Mitnehmen, bitte! Klar, oft aus der Not geboren, aber vermutlich entstehen gerade viele Ideen, die bleiben werden. Der Erfindergeist wacht gerade in vielen Unternehmen wieder auf. Und das ist doch ein tolles Zeichen. Keiner lässt sich hängen und ergibt sich einem möglichen Schicksal, sondern stemmt kreativ neue Ideen, von denen am Ende sogar alle noch profitieren können.

Weniger Hass im schnellen Netz

 Kein Hass: Waren Sie in den vergangenen Tagen mal in den sozialen Netzwerken unterwegs? Wer internetaffin ist und gerade sowieso etwas mehr Zeit hat als sonst wird gemerkt haben: Irgendwie geht es dort gerade gesitteter zu als sonst. Wo sonst schnell Hass und Hetze, Pöbelei und Beleidigung an der Tagesordnung sind, ist eine Art geheimer digitaler Konsens entstanden. Das könnte daran liegen, dass von den gegenwärtigen Einschränkungen und Sorgen niemand ausgenommen ist, sondern sich alle nach ein bisschen Einheit und Fröhlichkeit sehnen. Und so entsteht derzeit ein Trend nach dem nächsten. Mal geht es um den Aufruf, alte Kinderfotos von sich zu zeigen, mal darum, die neuesten Kochideen zu posten. gerne versehen mit dem Hashtag #StayAtHome (deutsch: Bleib Zuhause). Auch beliebt: Büchertipps, Lesungen und sogar eine ganze Reihe Konzerte, die selbst Topstars mitunter aus dem eigenen Wohnzimmer streamen. Wenn die Krise dann irgendwann vorbei ist, könnte das gern so bleiben.

Volle Unterstützung: Auf manche Berufsgruppen kommt es derzeit besonders an. Umso besser, wenn die dann auch die richtige Wertschätzung erfahren. Ein Beispiel: Mitarbeiterinnen des Klinikums Oldenburg veröffentlichten bereits am Donnerstag im Internet den Appell, zuhause zu bleiben. „Wir können kein Homeoffice machen. Warum bleibt ihr nicht zuhause?“, hieß es dort auf Schildern, die, mit Mundschutz ausgerüstetes Krankenhauspersonal hochhielt. Über 600 mal leiteten Internetnutzer den Aufruf weiter. Lobenswert.

Die (für den Moment) gute Luft: Es ist spürbar weniger los auf den Straßen im Nordwesten. Die Polizeidirektionen im Land vermelden weniger Unfälle und weniger Staus, der Berufsverkehr in den Städten fällt größtenteils aus. Ob dadurch Luft- und Lärmbelastung mittelfristig zurückgehen, kann derzeit aber noch nicht verlässlich bestimmt werden, wie das Umweltministerium mitteilt.

Schnelles Netz: Wer im Homeoffice ist, braucht schnelles Internet. Wer ohne Arbeit zuhause ist, streamt Serien und Filme oder vernetzt sich mit Freunden. Gerade in ländlichen Gebieten ist das nicht selbstverständlich, die Versorgung ist eben noch nicht überall optimal. In Niedersachsen steht dem schnellen Internet kein Virus im Weg: „Der Breitbandausbau wird weiter fortgeführt“, sagt eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Wochenende.

Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Lasse Deppe Mitglied der Chefredaktion (Lokales)
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2008
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.