• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Verkehr: Im Sessel durch die Gegend gleiten

12.03.2014

Oldenburg Der Lenker lässt sich nach vorne klappen, damit man für den Einstieg genug Platz hat. Wenn man die Handbremsen anzieht, kann man sich bequem in den nur etwa 50 Zentimeter hohen Sitz fallen lassen und ein Bein ins Pedal stemmen. Aber wie lässt sich nun das zweite Bein ans Pedal bekommen, ohne umzufallen?

Für Dieter Hannemann ist das kein Problem. Der 49-jährige Oldenburger schwört zusammen mit seiner Frau, Hanna Brunkhorst (50), bereits seit langem auf Liegeräder: „Es ist ein bisschen so, als würde man das Radfahren noch einmal neu lernen. Eine gewisse Eingewöhnungszeit braucht man. Geschicklichkeit ist wichtig.“

Bei Liegerad-WM dabei

Seit 1999 gleiten sie in mobilen Liegestühlen durch die Gegend. Über einen Studienkollegen von Hanna Brunkhorst, der die ungewöhnlichen Vehikel gebaut hat, haben sie ihre Leidenschaft für das Radeln mit flachen Flundern entdeckt. Gemeinsam gehören sie der Oldenburger Liegeradgruppe an, unternehmen mit Gleichgesinnten Ausfahrten, nehmen sogar an Rennen teil, zum Beispiel im vorigen Jahr im Juni an der Liegerad-WM in Leer in der Klasse der Alltagsräder.

20 solcher Vehikel sind im Schuppen des Ehepaares verstaut – darunter vier Eigenkonstruktionen. Vom vier Meter langen Tandem, bei dem sich die beiden Sessel in entgegengesetzter Richtung befinden, bis zum dreirädrigem Trike reicht der Fuhrpark. „Ein bisschen Tüfteln und Schrauben gehört dazu“, sagt Dieter Hannemann. Für ihn ist das Liegeradfahren vor allem „Genuss“.

Liegeräder auf der Leinwand – Gruppe besteht seit zehn Jahren

Ihr zehnjähriges Bestehen feiert die Liegeradgruppe am Sonntag, 16. März: Im Kinoladen am Steinweg 31 wird ein Kurzfilm über einen „Low Racer“ sowie Bilder aus den vergangenen zehn Jahren gezeigt. Beginn ist um 19 Uhr.

Ein erstes Treffen hatte im Oktober 2003 stattgefunden. Im Verteiler der Liegeradgruppe befinden sich fast 100 Menschen. Zu den Aktivitäten zählen der Stammtisch an jedem ersten Donnerstag um 19.30 Uhr im Monat in der Gaststätte „Mephisto“ (Artillerieweg 56) und die (Kaffee-)Ausfahrt an jedem ersten Sonnabend im Monat (Treffpunkt 13 Uhr Parkplatz am Westkreuz bei „Obi“).

Auf dem Programm stehen außerdem: Mittsommertour, Liegerad- oder Seifenkistenrennen, Flevonautenausfahrt und Sternfahrten.

Mehr Infos unter http://oldenburger-liegeradgruppe.jimdo.com

Bei längeren Touren übers Land benutzt er gerne Langlieger, bei denen das Tretlager hinter dem Vorderrad angeordnet ist und der große Radstand für Komfort beim Fahren sorgt. „Dann breitet sich vor mir die Landschaft wie in einem Panorama-Kino aus. Man fühlt sich frei“, schwärmt Hannemann. Im normalen Alltag verwendet er überwiegend Kurzlieger, die mit Abstand am meisten verbreitete Liegerad-Bauform. Sie sind etwa so lang wie ein gewöhnliches Fahrrad, haben aber neben der Tiefe einen ganz entscheidenden Unterschied: Bei ihnen befindet sich das Tretlager vor dem Vorderrad.

Um genauso schnell zu sein wie der normale Radler, ist dank des geringeren Luftwiderstands weniger Kraft nötig. „Man kommt mit weniger Anstrengung ans Ziel“, weiß der Sozialpädagoge. Verspannungen im Nacken kennt er ebenso wenig wie ein schmerzendes Hinterteil nach langer Fahrt.

Das Vorurteil, dass es gefährlich sei, Liegerad zu fahren, lässt Hannemann nicht gelten. Denn erstens fallen ungewöhnliche Räder im Verkehr mehr auf, zweitens herrsche in Oldenburg mehr Toleranz auf den Straßen als anderswo. Und drittens: Bei einem Sturz fliege man nicht über den Lenker und lande auf dem Kopf, sondern kippe zur Seite.

Regen im Schoß

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Nachteil, das gibt Hannemann zu, ist der fehlende Wetterschutz: „Bei Regen läuft einem das Wasser in den Schoß“. Schutz biete allenfalls die Vollverkleidung der Velo-Mobile, die allerdings sperriger und schwerer sind.

Noch mehr als mit einem gelben oder roten Velomobil erregen Hannemann und Co. indes mit Knicklenkern Aufsehen. Bei diesen Liegerädern wird nicht mit den Armen, sondern durch Gewichtsverlagerung und mit seitlichen Bewegungen aus der Hüfte gesteuert. „Flevonauten“ nennen sich die Freunde des freihändigen Fahrens innerhalb der Oldenburger Liegeradgruppe. „Wenn wir damit durch die Stadt fahren“, berichtet Dieter Hannemann, „gucken die Leute schon.“ Beim Radfahren die Hände in Schoß zu legen, ist eben nicht alltäglich – auch nicht in der Fahrradstadt Oldenburg.

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.