• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Finanznot: Klinik-Mitarbeiter wollen Zahlen sehen

10.08.2013

Oldenburg Die Gewerkschaften reagieren zurückhaltend auf die Ankündigung des Evangelischen Krankenhauses, aufgrund hoher Verluste Gehaltsbestandteile auf den Prüfstand zu stellen. „Wir sind zwar bereit zu Gesprächen“, sagte der Geschäftsführer des Marburger Bundes in Niedersachsen, Sven De Noni. Aber das 13.  Monatsgehalt könne schon allein deshalb nicht eingespart werden, „weil das die Ärzte in dieser Form gar nicht mehr bekommen“.

Aufgrund von 8,6 Millionen Verlust im vergangenen und erwarteten 4,7 Millionen Euro in diesem Jahr hatten Geschäftsführung und Aufsichtsrat des „Evangelischen“ am Donnerstag eine Sanierung angekündigt (NWZ  berichtete).

Einem Notlagen-Tarifvertrag will die Ärzte-Gewerkschaft nur zustimmen, wenn es keine andere Möglichkeit gebe, die finanzielle Lage zu verbessern. „Dies muss uns die Klinik darlegen.“

Annette Klausing, bei Verdi Niedersachsen für Diakonie und Caritas zuständig, betonte, falls die Bedingungen für einen Notlagen-Tarifvertrag gegeben sein sollten, müssten alle Beschäftigten, „vom Pfleger bis zur Geschäftsführung“ betroffen sein.

De Noni und Klausing betonten übereinstimmend die schwierige finanzielle Lage aller Kliniken in Niedersachsen. „Dass Häuser Verluste machen, ist leider nichts Besonderes“, sagte Klausing.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Evangelischen Krankenhaus Stiftung Oldenburg, Helmut Hartig, betonte am Freitag, die Berufung des Beraters Armin Sülberg sei keine Entmachtung oder ein Misstrauensvotum gegenüber der Geschäftsführung. Es gehe um eine Verstärkung für einen Übergangszeitraum, um die anstehende Sanierung bestmöglich zu gestalten. Sülberg selbst, der am Freitag seinen zweiten Arbeitstag im „Evangelischen“ hatte, steht „für die nächsten Monate“ zur Verfügung, unter anderem um Einsparpotenziale zu suchen. Aufgabe der Wirtschaftsprüfungskanzlei Solidaris (Köln) sei, ein Sanierungskonzept zu erarbeiten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach den Worten von Hartig kann die Stiftung den erwarteten Verlust in diesem Jahr tragen, allerdings müssen wir dafür „Liquidität schaffen“. Das Sanierungskonzept werde von Kreditunternehmen als Darstellung der Ertrags- und Wettbewerbsfähigkeit gefordert.

Derweil wurde Kritik aus den Reihen ehemaliger Beschäftigter laut. Dr. Stephan Bergmann Paslat, bis 2005 kommissarischer Leiter der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie, sieht neben schwierigen Rahmenbedingungen „hausgemachte Probleme“. Dazu gehörten Fehlbesetzungen auf Chefarzt-Ebene und die Schließung der Abteilung Allgemeine Chirurgie.

Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.