• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Königinnen-Tag beim Kohlessen in Berlin

23.01.2017

Oldenburg /Berlin Die Einladungen nach Berlin zum „Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ werden heiß gehandelt. Und gerade dieser Tage wurden sie aus dem Rathaus verschickt. 280 Gäste werden am 6. März in der Niedersachsen-Vertretung 200 Kilo Grünkohl verspachteln – und dazu noch 95 Kilo Kasseler und 60 Kilo Speck. Denn damit fängt man schließlich Mäuse. Mindestens nannte man das 1956 noch so, als man den Kohl zum ersten Ma(h)l in Bonn servierte. Das neudeutsche Networking schimmerte nicht einmal entfernt am Selbstmarketing-Horizont. Und in gequirlten Kohl, heute als Vitamin-Smoothie hip, hätte der erste Kohlkönig – ein gewisser Ministerialdirektor Hans Bott – wohl eher gespuckt. Vitamin B war’s, was man von ihm wollte. Und da half eher blanker Korn als pürierter Kohl.

Dabei ist’s auch zum 60. Geburtstag der Kohlpartie geblieben: Die handverlesenen Gäste werden Königin Andrea der Ersten mit Löffeltrunk huldigen. Schließlich ist sie ein politisches Schwergewicht aus rotem Schrot und Korn. Als Ex-Juso-Prinzipalin hat Arbeitsministerin Nahles kein Problem mit der Macht.

Und die Macht an diesem 6. März, zwei Tage vor dem internationalen Frauentag, ist klar weiblich besetzt. Die weise Königin Johanna I. reicht Kette und Kohlzepter weiter. Wenn’s am schönsten ist, soll man gehen. Die Farbe der Macht wechselt von Schwarz auf Rot. Doch am Oldenburger Kohltisch werden Bundesbildungsministerin Johanna Wanka und Kabinettskollegin Andrea Nahles einträchtig nebeneinander sitzen, ganz wie bei der großen Koalition aus CDU und SPD. Der Reichstag liegt schließlich nur einen Steinwurf weit entfernt von der Niedersachsenvertretung, wo alljährlich die Majestäten gekrönt werden.

Die männlich dominierte Gästeschar aus den Führungsetagen der Politik und Ökonomie wird Johannas Abschied würdigen, denn sie hat viele besucht während ihrer Regentschaft. Und überhaupt: Job-Rotation und Change-Projekte sind angesagt. Wer zu lange am Sessel klebt, verliert den Blick für die Realität.

Zwei Königinnen nacheinander gab es in der Historie des Essens zuvor nur einmal: 2001 übernahm die damalige CDU-Bundeschefin Angela Merkel das Amt von Michaele Schreyer. Ausgerechnet Sigmar Gabriel war’s, der ihr 2002 die Macht abjagte. Und wie die Geschichte zeigt, hatten etliche Kanzler wie Frau Merkel zuvor als Oldenburger Kohlkönige das Regieren geübt: etwa Helmut Kohl (1984) und Gerd Schröder (1992).

Alles zum Thema Grünkohl inkl. leckere Rezepte lesen Sie in unserem Grünkohl-Spezial.

Sabine Schicke
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2103

Weitere Nachrichten:

CDU | SPD | Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.