• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Lebensmittel: Kontrollen sichern Milch-Qualität

05.03.2013

Oldenburg Nach Pferdefleisch und Bio-Eiern beunruhigt auch der Futtermittelskandal die Oldenburger. Zwar gibt es manche, die inzwischen völlig resignieren, andere aber holen sich auch konkrete Tipps. Das zumindest berichtet Christel Lohrey von der Verbraucherzentrale in der Stadt. Sie vertritt die Auffassung, dass – etwa bei der falschen Kennzeichnung der Eier – ganz deutlich gesagt werden sollte, um welche Betriebe es sich handele. Das sei eine alte Forderung des Verbraucherschutzes. „Denn dann hätte der Verbraucher eine bessere Handhabe“, meint Lohrey.

Beim Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Niedersachsen (Laves), das seinen Sitz an der Stadtgrenze Richtung Wardenburg hat, bleibt den Mitarbeitern wenig Zeit zum Verschnaufen, es werden Sonderschichten eingelegt (NWZ  berichtete). Das ganze Wochenende habe man durchgearbeitet, erläutert Präsident Dr. Eberhard Haunhorst, und am Montag sei es weitergegangen. Beim verseuchten Futtermittel, dessen Überwachung ohnehin in den Aufgabenbereich der Behörde fällt, mussten Listen überprüft und Proben untersucht werden. Gleiches galt für die Milch, um festzustellen, welche Betriebe betroffen waren. Überdies mussten alle Zahlen ständig aktualisiert werden, da die Behörde auch viele Interview-Anfragen erreichten.

Bereits zuvor war die Expertise des Laves aus Oldenburg auch schon gefragt beim Thema Eier und Hühnerstall-Belegdichte. Auch als es um das als Rindfleisch deklarierte Pferdefleisch ging, mussten die Oldenburger mehr Proben untersuchen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aus Sicht von Direktvermarkter Jürn Diers vom Oldenburger Milchhof Diers ist es genau dem engmaschigen Kontrollsystem zu verdanken, dass die Qualität der hier produzierten Lebensmittel doch immer wieder bewahrt werden können. Auch er hat ein Interesse daran, dass das Futter, das seine 200 Kühe bekommen von guter Qualität ist. Schließlich verlassen sich darauf auch seine Milch- und Joghurt-Kunden.

Für Verbraucherschützerin Christel Lohrey steht fest, dass die Lebensmittel- und Futtermittelwirtschaft verbindliche gesetzliche Vorgaben und Qualitätsstandards nicht nur einhalten, sondern auch stärker kontrollieren müsse. Und dass man jene, die gesetzliche Vorgaben missachten, empfindlicher bestrafen sollte, damit sie die gesetzlichen Vorgaben ernsthafter im Blick behielten.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.