• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

UMGEHUNGS-TRASSE: Linkspartei fordert

17.10.2007

OLDENBURG Die Ratsfraktion der Linkspartei hat sich für eine Bahn-Umgehungs-Trasse um die Stadt Oldenburg ausgesprochen. Auf einer Pressekonferenz nannte Fraktionschef Hans-Henning Adler diese Variante eine sinnvolle Reaktion auf den geplanten Bau des Jade-Weser-Ports. Die Oldenburger müssten entlastet werden: Im Blick hat die Fraktion das zu erwartenden Verkehrsaufkommen und die erhöhte Lärmbelastung.

Aus diesem Grund werde die Linkspartei im Verkehrsausschuss eine Machbarkeitsstudie beantragen. Der Plan der Linken ist es, die neu zu bauende Umgehungs-Trasse an der A 29 entlang zu führen. „Die Autobahn ist bereits ein tiefgreifender Einschnitt in die Natur, daran könnte auch die Bahn entlangführen“, sagte Adler.

Der Vorteil für die Oldenburger aus Sicht der Linkspartei: Die dicht besiedelten Wohngebiete entlang der bisherigen Trasse würden entlastet werden. Die Lärmbelastung würde reduziert, die Wartezeiten an Bahnübergängen – etwa an der Stedinger Straße – würden verkürzt werden.

„Keiner hat bisher einen vernünftigen Vorstoß gemacht, deswegen wollen wir eine Diskussion anstoßen. Außerdem wollen wir erfahren, was eine solche Variante kosten würde“, sagte Adler.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Verkehrsausschussmitglied Hans-Wolfgang Woltemade ergänzte: „Die von Schwandner favorisierte Variante durch die Stadt und die geplante Unterführung an der Alexanderstraße ist mit 18 Millionen Euro veranschlagt. Das Geld könnte gespart und in die Umgehung investiert werden.“

Er spreche sich für eine vernünftige und langfristige Planung aus. „Das ist ein kommunales Thema, große Übereinkunft ist nicht nur nötig, sondern auch möglich.“ Die Linke versucht nun, eine Mehrheit im Rat zu mobilisieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.