• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

AUSZEICHNUNG: Lohn für viele Schweißtropfen im heimischen Garten

31.10.2005

OLDENBURG OLDENBURG - Gartenstadt im Grünen – wer schmückt sich nicht gerne mit einem solchen Titel? Dass Oldenburg oft so bezeichnet wird, kommt aber nicht von ungefähr. Neben öffentlichen Gartenanlagen, Wäldern und Parks sind es vor allem die privaten Grünflächen, denen die Stadt diesen Ruf verdankt. Um eben diese private Initiative zu fördern und zu belohnen, verleiht die Arbeitsgemeinschaft Stadtoldenburger Bürgervereine (AStoB) jährlich die Grünpreise.

In einer Feierstunde am Sonntag im Etzhorner Krug wurden elf „grüne Projekte“ – vorgeschlagen von je einem Oldenburger Bürgerverein – mit Preisen bedacht. Die Preisträger nahmen aus den Händen des AStoB-Vorsitzenden Karl-Heinz Weiß eine Urkunde und einen Zinnteller mit dem Oldenburger Stadtwappen entgegen. Ausgezeichnet wurden besondere Gestaltungen von Gartenanlagen und Bepflanzungen, begrünte Fassaden sowie herausragende Baumbestände.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch das städtische Projekt „Frühlingserwachen und Sommerträume“ wurde prämiert. Dessen Initiatoren, Sponsoren und Partner, die im Frühling an der Gestaltung von sechs Gartenschauplätzen in der Innenstadt mitwirkten, bekamen auch einen Grünpreis. Zwar waren nur wenige von ihnen bei der Verleihung anwesend, denn schließlich kommt die Mehrzahl von ihnen nicht aus Oldenburg. Aber ihre Arbeit hat die sechs Gartenanlagen in der Innenstadt zu „Orten städtischen Lebensgefühls sowie der Ruhe und Erholung“ werden lassen, wie es in der Begründung des Preises heißt.

Als Grünpreisträger 2005 wurden ausgezeichnet: Hildegard und Armin Becker, Martina Faber, Peter Feitsch, Herta und Heinz Gerdes, Agnes und Heinz Hölscher, Gisela und Erwin Scheide, Sybille und Christoph Schlegel, Rolf Schröder, Vera Leo-Straßer und Dr. Helmut Straßer, Inge und Gerold von Seggern sowie die Familie Siems. Sie alle können nun voller Stolz von sich behaupten, einen Beitrag zur Gestaltung der Gartenstadt im Grünen geleistet zu haben.

Christian Schwarz Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2160
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.