• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Marschweg-Stadion: Streit um Laufbahn nimmt an Schärfe zu

12.11.2010

OLDENBURG Der Streit um die Laufbahn-Sanierung im Marschweg-Stadion spitzt sich zu: Vertreter aller Fraktionen haben am Mittwochabend im Sportausschuss die Pläne der Verwaltung, das 920 000-Euro-Projekt auf die nächsten Jahre zu verschieben, scharf kritisiert. Um ein Zeichen zu setzen, bekräftigten die Ausschussmitglieder ihren früheren Beschluss in einer erneuten Abstimmung.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Rat die Sanierung der maroden Bahn beschlossen. Im August stellte die Verwaltung den Ablaufplan vor. Für das Frühjahr war der Start der Arbeiten geplant.

Sowohl der Schulsport als auch die Leichtathleten drängen auf eine zügige Umsetzung. Denn die wellige und rissige Bahn kann derzeit aus Sicherheitsgründen nur eingeschränkt genutzt werden.

Wenn es nach der Verwaltung geht, bleibt es dabei. Mit Blick auf das Haushaltskonsolidierungskonzept wurde nämlich das Geld für die Sanierung aus dem Entwurf für den Haushalt 2011 gestrichen.

„Wir haben uns auf die Aussage der Verwaltung verlassen, dass die Sanierung im nächsten Jahr beginnt. Jetzt wird das Ganze ad absurdum geführt“, kritisierte Margrit Conty (SPD) die Verwaltung in der Ausschuss-Sitzung. Klaus-Dieter Reinking (FDP) sagte: „Das ist frech. So kann man nicht mit der Politik und den Bürgern umgehen.“ Auch Hans-Georg Heß (CDU), Stephan Friebel (Grüne) und Gabriele Beckmann (CDU) forderten vehement die Umsetzung der „gemeinsam beschlossenen Sanierung“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sportdezernent Martin Schumacher stellte indes klar, dass die Verwaltung ihren Haushaltsentwurf nicht ändern werde. Die Politik müsse eine Entscheidung treffen und dabei Prioritäten setzen. Das heißt: Wenn die Politik die Sanierung will, muss sie auch sagen, an welchen Stellen gespart werden soll.

Derweil hat Hans-Jürgen Klarmann, Vorsitzender des VfB Oldenburg und CDU-Fraktionschef, ganz andere Pläne für das Marschweg-Stadion: Er will eine Flutlichtanlage, damit auch höherklassige Fußballspiele im Stadion ausgetragen werden können.

Rainer Dehmer Oldenburg / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2106
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.