• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Milch-Azubis ziehen in Handball-Internat

20.10.2012

Oldenburg Knapp ein Jahr lang war die Bauruine direkt neben der Sporthalle Wechloy unübersehbar – doch plötzlich ist aus der Ruine ein richtiges Gebäude geworden: Das im Rohbau erstarrte Handball-Internat „Am Heidbrook“ ist fertig. Allerdings mit leicht veränderter Aufgabe: Statt Nachwuchssportler beherbergt das Gebäude nun Auszubildende der milchwirtschaftlichen Betriebe.

Als am Freitag die offizielle Schlüsselübergabe stattfand, stand allen Beteiligten die Freude über das gute Ende des totgeglaubten Sponsoring-Projekts ins Gesicht geschrieben: Die Investoren Alfred und Gehde Meyer (Bauunternehmen Kuhlmann) sahen sich bestätigt im Wagnis, das Gebäude zu kaufen, das Sponsor Niels Stolberg (Beluga-Reederei) einst errichten wollte und das im Zuge der Insolvenz seines Betriebs halbfertig liegen gelassen wurde. Kuhlmann schaffte es, den Bau in nur drei Monaten zu vollenden und bezugsfertig zu vermieten.

Mieter ist die Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt (LUFA) Nordwest, deren Vertreter genauso froh sind. LUFA-Geschäftsführer Franz-Peter Engling, Institutsleiter Edgar Pundsack und Stefan Kroll, Leiter des Milchwirtschaftlichen Bildungszentrums, hatten (zu Recht) darauf gehofft, dass das Gebäude rechtzeitig zum neuen Ausbildungsjahr nutzbar sein würde.

40 Betten in zehn möblierten Appartements mit jeweils zwei hellen Doppelzimmern stehen für die Auszubildenden im Milchwirtschaftsbereich nun zur Verfügung. Hinzu kommen Gruppenräume. „Ideale Bedingungen“, findet Kroll. Das Internat sei modern, es habe ein gutes Raumkonzept und befinde sich nur zwei Kilometer vom Institut an der Ammerländer Heerstraße entfernt. Über 270 Azubis aus Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen kommen pro Jahr zum Blockunterricht hierher.

Die Bauunternehmer sind ebenfalls zufrieden: „Wir waren von Anfang an von der Idee der LUFA als Mieterin, die kurz nach dem Kauf des Rohbaus aufkam, überzeugt“, meint Gehde Meyer.

Froh ist auch die Wirtschaftsförderung; Fachdienstleiter Heiner Vahlenkamp begrüßt die Entwicklung des Standorts: „Kuhlmann hat das Internatsgebäude ansprechend zu Ende gebaut und adäquat ausgestattet. Zugleich ergibt sich mit der LUFA Nord-West und ihren Azubis eine genau passende Nutzung zur Stärkung des Bildungsstandorts Oldenburg.“

Klaus Fricke

Weitere Nachrichten:

Beluga | Forschungsanstalt | Bildungszentrum

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.