• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Lebensmittel: Milch direkt vom Bauern vor Ort

05.03.2013

Oldenburg Bei Christel Lohrey von der Verbraucherberatung riefen vor allem Menschen an, die das Thema Fertiggerichte verunsicherte. Dabei sei es weniger um Lasagne gegangen, sondern etwa um Gulasch und andere Produkte. Bei ihrer Empfehlung verweist sie immer wieder darauf, möglichst Produkte aus der Region zu kaufen. Um so weniger diese weiterverarbeitet seien, desto besser. „So können sie die Risiken minimieren und sie tun auch noch etwas für den Klimaschutz, da die Transportwege verkürzt werden“, sagt die Verbraucherschützerin.

Bei verarbeiteten Lebensmitteln gebe es aber eben keine 100-prozentige Garantie. wie Lohrey ausführt, forderten die Verbraucherschützer seit langem nicht nur eine inhaltliche Deklaration, sondern auch eine Herkunftsbezeichnung.

Wer seine Milch beim Milchhof Diers kauft, weiß, woher das Produkt kommt: die etwa 200 Kühe stehen im Stall am Waterender Weg im Ortsteil Ohmstede. Auch beim Milchhof riefen verunsicherte Kunden an und hatten Fragen rund um das Thema Futtermittel. Doch bei dem Direktvermarkter war alles im grünen Bereich. Das berichtet Landwirt Jürn Diers.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die gemolkene Milch wird unterirdisch zur Molkerei gepumpt und dort pasteurisiert. 1500 Kunden werden beliefert, darunter Kliniken, Kindergärten und private Haushalte, ein Teil der Milch geht auch an die Ammerland-Molkerei, dort wird engmaschig kontrolliert. „Wir müssen Rückstellproben behalten, die jederzeit untersucht werden können“, erläutert Jürn Diers. Auch er plädiert dafür, regionale Lebensmittel zu kaufen und nachzufragen.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.