• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Fit Für Bo: Mit Sport viel Geld gesammelt

27.11.2010

KREYENBRüCK 5344 Kilometer Luftlinie von Oldenburg bis nach Bo in Sierra Leone sollten symbolisch zurückgelegt werden. Genau 8460,12 Kilometer waren es am Schluss. Und damit wandert eine Summe in dieser Höhe auf das Spendenkonto von „Hilfe direkt“. Der Oldenburger Verein baut, wie berichtet, ein Krankenhaus in der westafrikanischen Stadt.

Im Oktober hatte die Aktion „Fit für Bo“ im Reha-Zentrum in Kreyenbrück begonnen. Patienten, Besucher und Mitarbeiter radelten, liefen und schwammen mit. Unterstützt durch die Anfeuerung der Arbeitsgruppe „Fit für Bo“ legten am Abschlusstag Gisela Bednarek vom Verein „Hilfe direkt“ und Karin Vogel, Hauptgeschäftsführerin des Reha-Zentrums, die letzten Kilometer zurück.

„Wir waren am Anfang nicht sicher, wie diese Aktion ankommen wird und ob wir das Ziel tatsächlich erreichen. Jetzt sind wir sogar schon auf dem Rückweg. Ich danke allen, die tatkräftig und mit Spenden dies ermöglicht haben“, freute sich Karin Vogel. Über den Erfolg staunte auch Gisela Bednarek: „Ich versuche jetzt, Musa Bainda, unseren Mann vor Ort, in Sierra Leone telefonisch zu erreichen. Er wird aus dem Häuschen sein, denn nun kann auch der Bau des OP-Saals in Angriff genommen werden.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit einem besonderen Veranstaltungstag mit einem unterhaltsamen und informativen Programm endete die Aktion des Reha-Zentrums. Dabei erfasste Ergotherapeut Klaus Ebbers noch die letzten Kilometer im Fahrtenbuch. „Das Kilometergeld der gesamten Aktion sowie alle Tageseinnahmen werden 1:1 auf das Spendenkonto überwiesen“, versicherte er.

Der Aktionstag im Reha-Zentrum war die letzte große Veranstaltung für dieses Jahr, nachdem im April die Kampagne „Ein Krankenhaus für Bo in Sierra Leone“ im Klinikum gestartet war. Aktionstage im Pius, in der Karl-Jaspers-Klinik und im Evangelischen Krankenhaus folgten. Der derzeitige Spendenstand liegt bei 41 248,32 Euro.

Er wird sicherlich schon am Montag, 6. Dezember, anwachsen. Denn dann verkaufen die Auszubildenden am Klinikum Nikolaus-Häuschen, die sie selber gebaut haben. Die Aktion „Ein (Nikolaus-)Haus für Bo“ findet von 9 bis 16 Uhr am Haupteingang des Klinikums statt.

Informationen über sich und seine Projekte in Sierra Leone gibt der Verein „Hilfe direkt“ am Sonnabend, 4. Dezember, von 10 bis 18.30 Uhr an einem Info-Stand vor der Hof-Apotheke, Lange Straße.

Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.