• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Mitten in Afrika ein schallendes „Moin“

25.09.2007

OLDENBURG Die Welt ist klein – das ist so ein geflügeltes Wort, das einem bei richtig weiten Reisen manchmal gar nicht mehr so geflügelt vorkommt. Dennoch gibt es immer wieder Gegenbeispiele. Eines der besonderen Art hat der Oldenburger Weltenbummler in Sachen Politikberatung, Thomas O. Jenisch, in einer Gegend der Welt erlebt, die wirklich nicht eben um die Ecke liegt: In Ruanda.

Jenisch, zuvor gerade aus Afghanistan zurückgekehrt (NWZ berichtete) war dort unterwegs, um eine in deutsch-ruandischer Entwicklungszusammenarbeit gebaute Solaranlage zu begutachten. Die liegt auf dem Berg Mont Jali unweit der ruandischen Hauptstadt Kigali – und der Weg dorthin führt durch militärisches Sperrgebiet. Um das „erläuterungsarm“ durchqueren zu können, verabredete sich Jenisch schon für die Hinfahrt mit dem Technischen Direktor der Solaranlage, Bernard Munyakayanza.

Der setzte sich mit dem landesüblichen französischen Gruß neben den Gast aus Deutschland, der höflich in der gleichen Sprache antwortete – aber, aus ihm selbst bis heute nicht ganz klaren Gründen, ein fröhliches „Moin“ hinterherschickte. Und überrascht wurde: Munyakayanza, ein „netter Herr mittleren Alters“, wie Jenisch es beschreibt, „antwortete mit einem ebenso flotten ,Moin’, welches ihm verdächtig locker über die Lippen kam.“

Während draußen der afrikanische Busch und das militärische Sperrgebiet am Wagen vorbeizogen, erfuhr der verblüffte Entwicklungshilfe-Sachverständige aus Etzhorn, dass er mit dem Chef der Solaranlage einen Oldenburg-Kenner und Liebhaber vor sich hatte. Jenisch: „Bernard Munyakayanza hatte vor vielen Jahren am bfe an der Donnerschweer Straße seinen Meisterbrief gemacht und knapp ein Jahr an der Hunte gelebt“.

Da gab es natürlich einiges zu erzählen, und der ruandische Solaranlagenchef gab Thomas O. Jenisch auchGrüße mit auf denWeg für seine Lehrer und Bekannten von damals.

Für bfe-Direktor Thorsten Janßen ist ein solcher Kontakt ein Novum: „Viele unserer Meister gehen nach der Ausbildung ins Ausland – aber es kommen nicht viele aus dem Ausland, um bei uns ihre Prüfung zu machen.“ Wie die Dinge bei Munyakayanza lagen, konnte er nicht sagen: „Das war lange vor meiner Zeit.“ Karriere hat der Mann aus Kigali auf jeden Fall gemacht. Die Anlage, die er leitet, ist nach Angaben des deutschen Kooperationspartners, der Stadtwerke Mainz, mit 250 Kilowatt Spitzenleistung die zurzeit größte Photovoltaikanlage Afrikas – mit Oldenburger Wissen betreut . . .

Ruanda

Ruanda ist ein Binnenstaat in Ostafrika. Er grenzt an Burundi, Kongo, Uganda und Tansania, hat neun Millionen Einwohner und ist etwas mehr als halb so groß wie Niedersachsen. Wegen der Bürgerkriege zwischen den Volksgruppen der Hutu und Tutsi in den 60er- und 90er-Jahren, in denen es zu Völkermord an den Tutsi kam, zählt das Land zu den ärmsten Afrikas. 1884 bis 1916 war Ruanda deutsche Kolonie.

Thorsten Kuchta stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2102
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.