• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Haftbefehl nach 20 Jahren

01.02.2014

Oldenburg Das Amtsgericht Oldenburg hat in der Auseinandersetzung zwischen Oldenburger Gläubigern und dem Wardenburger Unternehmer Peter T. einen Haftbefehl ausgestellt. Der Immobilien-Unternehmer und frühere Finanzmakler soll gezwungen werden, sein Vermögen offenzulegen. Nach Informationen der NWZ war der Unternehmer einer Vorladung im September 2013 nicht gefolgt. Mit dem Haftbefehl kann der Gläubiger den Schuldner durch einen Gerichtsvollzieher verhaften lassen.

Die vollstreckbaren Titel sind bereits mehr als 20 Jahre alt. Nach Informationen der NWZ  hatte der Gläubiger wiederholt versucht, seine Forderungen durchzusetzen. Offenbar war es Peter T. aber bislang stets gelungen, sich zu entziehen. Den Angaben zufolge bewegen sich die Forderungen im höheren fünfstelligen Bereich. Weitere Gläubiger, darunter Handwerker und kleinere Firmen, sind dem Vernehmen nach auch auf Forderungen sitzengeblieben.

Peter T. war bereits in der Vergangenheit mit der Justiz in Konflikt geraten. 1988 hatte ihn das Landgericht Oldenburg in einem viel beachteten Prozess wegen versuchten Betruges und Vortäuschen einer Straftat zu zwei Jahren Freiheitsentzug ohne Bewährung verurteilt. Das Gericht hatte es als erwiesen angesehen, dass T. seinen 354 000 Mark teuren Rolls-Royce als gestohlen gemeldet, tatsächlich aber bei einem Bekannten untergebracht hatte.

Die Versicherung hatte Misstrauen geschöpft und die Zahlung verweigert. Das Luxus-Fahrzeug wurde später zufällig in einer Oldenburger Garage gefunden.

Bereits 1985 hatte die Staatsanwaltschaft Oldenburg im Zusammenhang mit der Insolvenz einer Berliner Baubetreuungsgesellschaft gegen Peter T. ermittelt. Einer Mobiliarvollstreckung konnte sich T. offenbar entziehen, weil er den Hausrat seiner Frau überschrieben hatte.

Der Name des Kaufmanns fiel zudem im umstrittenen Verkauf des legendären VfB-Stadions an der Donnerschweer Straße an einen Investor im Jahr 1990. Beobachter kritisierten, VfB und Stadtverwaltung seien über den Tisch gezogen worden.

In jüngster Vergangenheit trat Peter T. im Zusammenhang mit einem Immobiliengeschäft im Burgstraßenquartier auf. Der knapp 72-Jährige hatte sich eine Auseinandersetzung u.a. mit Aktivisten beim sogenannten Haus Friedensbruch geliefert.

Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.