• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Schnäppchen auf zwei Kilometern

07.09.2018

Nadorst Zum begehrten Revier für Schnäppchenjäger wird an diesem Samstag wieder einmal die Nadorster Straße. Der Straßenflohmarkt der Werbegemeinschaft „Die Nadorster“ hat eine lange Tradition. Lang, nämlich fast zwei Kilometer, ist auch die Strecke, auf der von 8 bis 15 Uhr gehandelt wird: vom Gertruden-Kirchhof bis zur Autobahnanschlussstelle Nadorst – auf beiden Straßenseiten.

„Das Wetter soll am Samstag ja gut sein“, sagt Hans-Joachim Neumann, Inhaber des Blumenhauses Sündermann und Mitglied der Werbegemeinschaft. „Da können es wieder an die 400 Flohmarktstände werden“, weiß der Geschäftsmann aus Erfahrung. Im vergangenen Jahr hatte es leider stark geregnet und deshalb sei das Angebot dann übersichtlicher gewesen. „Diesmal bleibt’s aber trocken“, glaubt Neumann fest an die Prognosen der Wetterfrösche.

Wer sich mit einem Verkaufsstand beteiligen möchte, ist herzlich – und ohne Voranmeldung – willkommen. „Die Nadorster“ empfehlen jedoch, möglichst früh vor Ort zu sein, um sich einen guten Platz zu sichern. Die Chancen sind für alle gleich, es gibt keine feste Standordnung, nur eines gilt für jeden Verkäufer: eine Standgebühr von fünf Euro unabhängig von der Größe des Verkaufstisches. Zugelassen sind auch nur private Händler, die Ausrangiertes anbieten. Profis und Neuwaren sind nicht erlaubt.

Der Straßenflohmarkt bietet also wieder eine gute Gelegenheit, Schränke, Schubladen, Keller, Dachböden, Garagen und Gartenlauben nach Dingen zu durchsuchen, die man selber nicht mehr braucht, die aber viel zu gut sind, um sie wegzuwerfen. Ein anderer freut sich möglicherweise darüber. Und wenn der Preis dann auch noch stimmt, hat der Käufer ein Schnäppchen gemacht und der Verkäufer seine Haushaltskasse oder sein Taschengeld aufgebessert. Darüber hinaus macht Feilschen ja auch Spaß.

Sorge bereitet der Werbegemeinschaft aber ein erhöhtes Verkehrsaufkommen am Samstag. „Weil die Alexanderstraße im Bereich der Autobahnbrücke voll gesperrt ist, weichen Autofahrer vielleicht vermehrt auf die Nadorster Straße aus“, vermutet Hans-Joachim Neumann und fügt hinzu: „Außerdem führen ja auch Umleitungsstrecken über die Nadorster Straße.“ Um den Kfz-Verkehr zu reduzieren, rät die Werbegemeinschaft Flohmarkt-Besuchern, mit dem Rad zu kommen.

Susanne Gloger
Redakteurin
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2108

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.