• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Neue Führung, neue Eigner, neues Haus

10.06.2011

OLDENBURG Neues Domizil, neuer Name, neue Eigner, neue Leitung: Für den Personaldienstleister Sonesto (zuvor Pensum) waren die zurückliegenden Monate bewegte Zeiten. Das vor zwölf Jahren in Oldenburg von Thomas Grigoleit gegründete Unternehmen mit aktuell 45 internen und 620 externen Mitarbeitern ist im Dezember von der DPE (Deutsche Private Equity, Düsseldorf) übernommen worden.

Die Beteiligungsgesellschaft aus dem Rheinland hat zum Einstieg in den Markt der Personaldienste die Holding DID (Deutsche Industriedienstleistungen) gegründet, unter deren Dach Sonesto ein eigenständig gemanagtes Unternehmen bleibt.

„Darauf und auf die regionale Ausrichtung legen wir viel wert“, sagt Karl-Friedrich Winzer, Geschäftsstellenleiter des Unternehmens, das aus der vormaligen Zentrale in der Moltkestraße in einen Neubau am Artillerieweg umgezogen ist. Gründer Grigoleit und Geschäftsführer Bernd Grummel sind inzwischen ausgeschieden. Winzer führt die regionalen Geschäfte mit inzwischen acht Standorten in Weser-Ems, Bremen und Bremerhaven. Als „Brücke“ zum deutschlandweiten Geschäft der DID fungiert Vertriebsleiter Florian Kohls, der auch Mitglied der DID-Geschäftsführung ist – seine Visitenkarte trägt die Namen beider Unternehmen. Geschäftsführer der Sonesto ist Alexander Tan, der für den Aufbau der Unternehmensgruppe zuständig ist und daher vor allem in Düsseldorf arbeitet.

Die Nähe zum regionalen Markt bleibt aber weiterhin zentrales Merkmal. „Wir sind Dienstleister“, sagt Winzer, „und die Kunden in der Region wollen diese Nähe.“

Auch die Verwaltung (inklusive Personalabrechnung) für die Zeitarbeiter, die bei Sonesto „Externe“ heißen, sitzt für die Region in Oldenburg. Das Unternehmen ist nicht im klassischen Helferbereich tätig, sondern vermittelt qualifizierte Fachkräfte. „Und denen“, sagt Kohls, „eröffnet die Strategie der Holding weitere Perspektiven.“ So könnten Mitarbeiter inzwischen auch auf Stellen der vor allem im Ruhrgebiet tätigen DID wechseln.

Winzer ergänzt: „Wir sind im Bereich Windenergie sehr gut aufgestellt. Die Branche wird sich im Zuge der Energiewende mit Sicherheit nach Süddeutschland erweitern – auch deswegen müssen wir mit den Kunden wachsen – darauf zielt die neue Strategie. Eine gewisse Größe ist nötig – aber wir vergessen den regionalen Aspekt nicht.“

Die wachsende Fachkräfte-Knappheit bedeute für Personaldienstleister, dass sie sich ihren Mitarbeitern und den Arbeitnehmern gegenüber nochmals stärker als Dienstleister positionieren müssen, sagen Kohls und Winzer. Während die Zahlen der Bewerber sinken, wird die Nachfrage der Firmen dringlicher: „Mit einem guten Netzwerk und unserem guten Ruf ist es uns bislang immer gelungen, unsere Mitarbeiter unterzubringen und die Aufträge der Firmen zeitnah zu erfüllen“, sagt Winzer.

Ob der Namen Sonesto, der Pensum aus markenrechtlichen Gründen abgelöst hat, bleibt, ist noch offen. Aktuell fährt die Gruppe mit DID und Sonesto eine Zweimarkenstragie – wie lange, ist noch nicht entschieden.

Thorsten Kuchta stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2102
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.