• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

AMALIENSTRAßE: Neue Pläne ändern nichts am Parkhaus

01.10.2009

OLDENBURG „ECE hat sich entschlossen, keine Parkplätze zu bauen, sondern eine Ablöse für die fehlenden 100 Plätze zu zahlen. Punkt.“ Dieser Satz von Klaus Büscher (Bauordnung der Stadt) war die größte Überraschung des Abends im PFL, zu dem die Stadt Anlieger des Festungsgrabenviertels geladen hatte. Anlass: Die geplante Aufstellung eines Bebauungsplans für das Quartier, in dem der Widerstand gegen das Parkhausprojekt Thema Nummer Eins ist.

Betreiber nicht in Sicht

Trotz der ECE-Absage, beim geplanten Parkhaus an der Amalienstraße als Investor einzusteigen, bleibt das Vorhaben aktuell. „Es gibt zwar nach wie vor keinen Betreiber“, sagte Baudezernent Dr. Frank Pantel. Aber: Der Grundstückseigentümer, das Oldenburger Bauunternehmen Freytag & van der Linde, halte an der Planung fest. Sofern der laufende Rechtsstreit um die Baugenehmigung für das Unternehmen positiv abgeschlossen werde, beginne eine dreijährige Frist zu laufen, während der das Parkhaus gebaut werden dürfe, sagte Elke Wicherts, Chefin des Stadtplanungsamtes. Daran ändere auch ein neuer Bebauungsplan nichts.

Deswegen hat sich das Verkehrsamt detailliert auf die Anbindung des Projekts vorbereitet. Amtsleiter Bernd Müller: „Wir werden Verkehrsinseln mit Pollern bauen. Das Parkhaus kann nur über den Festungsgrabenstummel in Richtung Amalienstraße angefahren und verlassen werden.“ Sollte das wegen vieler Linksabbieger für Rückstaus auf der Amalienbrücke sorgen, werde das Abbiegen in den Festungsgraben zeitweilig verboten. Als letzte Möglichkeit werde der Festungsgraben in Höhe Mühlgraben gesperrt – das Viertel würde zur Sackgasse und wäre nur vom Damm aus zu erreichen.

Elke Wicherts nannte den neuen Bebauungsplan wegen der unklaren Zukunft zurzeit ein Wünsch-dir-was-Spiel. Komme das Parkhaus, würde der Parkplatz Prinzenpalais/Rückseite Cadillac aufgehoben. Pantels Wunsch: Der Palaisgarten sollte wieder entstehen, hinter dem Cadillac ein Bürogebäude gebaut werden. Kommt das Parkhaus nicht, sollte man über Mehrgenerationen-Wohnen nachdenken.

Das schien den Anliegern das bessere Konzept. Oldenburgs ehemaliger Sozialdezernent Friedrich-Wilhelm Wehrmeyer hatte in Hannover erfahren, dass es dafür Landeszuschüsse gebe. Er forderte Pantel auf, mit dem Grundstückseigner zu reden. Pantels Antwort: „Wir reden miteinander. Aber es geht um Geld, nicht um gute Worte.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zufahrt nicht genehmigt

Auf Kritik stieß, dass Freytag & von der Linde eine neue Zufahrt auf das strittige Gelände baute – ohne Genehmigung, wie Büscher bestätigte. Das werde aber keine Folgen habe, da der nachträglich gestellte Antrag nicht abgelehnt werden könne. Dass direkt neben der Parkhauszufahrt ein Kindergarten entsteht, nannte ein Anwohner „unwürdig für eine Übermorgenstadt“.

Thorsten Kuchta stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2102
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.