• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Nur vier Bahn-Minuten bis Wechloy

15.06.2015

Oldenburg Abfahrt Oldenburg Hauptbahnhof 11.58 Uhr, Ankunft Oldenburg-Wechloy 12.02 Uhr: Die nackten Uhrzeiten der Eröffnungsfahrt beweisen, wie nah der neue Bahnhaltepunkt Wechloy den Stadtwesten an die Innenstadt gerückt hat. Und davon können sich jetzt alle Oldenburger selbst überzeugen.

Über zehn Jahre nach den ersten Vorstößen aus Oldenburg wurde der Stadtteilbahnhof am Sonntag offiziell in Betrieb genommen. Ab sofort bedient die Regio-S-Bahn RS 3 der Nordwest-Bahn den Haltepunkt stündlich – immer um zwei Minuten nach der vollen Stunde in Richtung Bad Zwischenahn, und um sieben Minuten vor der vollen Stunde in Richtung Bremen. Der Haltepunkt ist über eine Stichstraße von der Ammerländer Heerstraße (bei der „Finca Bar Celona“) zu erreichen. Es gibt Parkplätze und eine Fahrrad-Abstellanlage.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) hatte zur Eröffnungsfahrt eingeladen. Krogmann unterließ es aber trotz der langen Vorgeschichte, Vergangenheitsbewältigung zu betreiben: „Wir sollten nach vorn blicken“, sagte er. In den nächsten Jahren werde die Frage weiterer Haltepunkte – etwa in Krusenbusch und Ofenerdiek – in Oldenburg an Fahrt gewinnen. Das sei zwar wegen der Diskussion um die Aufgabe der Stadtstrecke und das laufende Planfeststellungsverfahren zur Zeit schwierig. Danach aber werde man weitere Bahnhaltepunkte fordern müssen – sie seien aus Umweltgründen sowie zur Stauvermeidung wünschenswert, sagte Krogmann.

Lesen Sie auch:

Signale auf Grün stellen

Minister Lies machte deutlich, dass das Land die Einrichtung weiterer Haltepunkte unterstütze. Die Menschen wählten eher die Schiene als den Bus, und das müsse man unterstützen. Anders als in vielen anderen Fällen müsse man über die Auslastung des Bahnhalts Wechloy nicht diskutieren: Die Uni-Standorte, das Technologie- und Gründerzentrum sowie der Stadtteil selbst würden für „tausende Pendler“ sorgen.

Katharina Al-Shamery, amtierende Präsidentin der Uni Oldenburg, sagte, dass der Haltepunkt, für Studierende der Standorte Uhlhornsweg und Wechloy gleichermaßen attraktiv sei. „Wir möchten ja erreichen, dass die Standorte aufeinander zuwachsen“, ergänzte sie.

Das Ofener Ehepaar Grete und Dieter Trosin, er im Rollstuhl, sie auf den E-Scooter angewiesen, nutzte die Eröffnung, um die Barrierefreiheit des Haltepunktes zu testen. Für die (von der Stadt geplante) Erreichbarkeit des Bahnsteigs gab es von beiden großes Lob. Aber: DB- und Nordwestbahn-Züge verfügen nach Auskunft von Vertretern der beiden Unternehmen am Gleis über unterschiedliche Höhen, so dass Rollstuhlfahrer nur in die Regio-S-Bahn einsteigen können, wenn eine von Zugbegleitern ausgelegte Rampe den Unterschied zwischen Bahnsteig (nach DB-Maßen) und Waggon überbrückt. Das Urteil der Trosins: „Noch nicht optimal.“


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-stadt 
Thorsten Kuchta stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2102
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.