• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Nostalgische Zeitreise mit der Bahn

12.09.2017

Ofenerdiek Nach über 40 Jahren noch einmal mit dem Zug nach Oldenburg fahren: Dieser Wunsch sollte sich für viele Hundert Besucher sowie eingefleischte Eisenbahnfans am „Tag des offenen Denkmals” am Sonntag erfüllen. Der Ofenerdieker Fahrdienstleiter Axel Röben und Dipl. Ing. Guido Tschigor hatten sich für die provisorische Öffnung des ehemaligen Bahnhofs Ofenerdiek stark gemacht. Tatkräftige Unterstützung bekamen sie von vielen ehemaligen Eisenbahnern und Modellbaufreunden, ohne die diese Arbeit gar nicht leistbar wäre, so Röben.

Für den 55-Jährigen, eingefleischter Eisenbahner, Modell-Eisenbahn-Fan und -Sammler, war es auch der Start zum Nachbau eines Modells des alten Ofenerdieker Bahnhofs aus dem Jahr 1916. Dazu gehörten Gleise, die in das ehemalige Munitionsdepot führten. Das Grundmodell hat Röben von dem Ofenerdieker Chronisten Ewald Sander (1925 bis 2002) übernommen. Die Besucher konnten am Sonntag neben der Besichtigung des Stellwerks Ofenerdiek viele Eisenbahnmodelle, die einst auf dieser Strecke verkehrten, bewundern. Im Stellwerk durften sie dem 22-jährigen Fahrdienstleiter Jan Lübs beim Kurbeln der Schranken und beim Aktivieren der Weichen und Signale über die Schulter schauen. Die Erklärungen der Signale und Weichen im Stellwerk hatte Uwe Kachel übernommen. Eine kleine Auflage von Sonderbriefmarken, Postkarten und zahlreiche Plakate konnten gekauft werden – der Erlös wird zum Aufbau der Modellanlage verwendet.

Der Höhepunkt am Tag des offenen Denkmals in Ofenerdiek war die Fahrt mit dem historischen Schienenbus, Baujahr 1959. Sie führte zur Rollklappbrücke über die Hunte. Bevor der Schienenbus abfahren konnte, mussten die Gleise der Nebenstrecke am Ofenerdieker Bahnhof freigeschnitten und für die Abfahrt vorbereitet werden.

Der am 1. April 1924 eröffnete Bahnhof Ofenerdiek hatte sich schnell einen festen Platz für Waren und Personen im öffentlichen Nah- und auch Fernverkehr erobert. Viele wünschen sich einen Halt der Nordwestbahn am Ofenerdieker Bahnhof. Nur knapp 53 Jahre sollte es dauern, bis 1977 der Personenzughalt am Bahnhof Ofenerdiek eingestellt wurde. Letzter planmäßiger Reisezughalt war der Nahverkehrszug 6446 mit der Abfahrt um 19.24 Uhr am 21. Mai 1977 in Richtung Wilhelmshaven.

Unter Leitung des 44 Jahre alten Gruppenführers Holger Maaß vom THW aus Oldenburg wurde mit Hilfe eines Einsatz-Gerüst-Systems (EGS) ein Steg zum Ein- und Ausstieg der Bahn gebaut. EGS ist ein standardisierter Baukasten aus Gerüstbauteilen und als solcher der 1. Bergungsgruppe zugeordnet. Mit ihm können im Einsatzfall schnell verschiedenste Konstruktionen errichtet werden, die der Sicherung von Gebäuden, dem Materialtransport oder dem Überwinden von Hindernissen dienen. Die Sicherung am Gleis und am Schienenbus hatte der 73-Jährige Ofenerdieker Fahrdienstleiter Uwe Huxol übernommen. Mit großer Spannung wurde die Einfahrt des ersten Schienenbusses um 10.17 Uhr am Gleis drei erwartet. Lokführer Helmut Boekhoff und der zweite Lokführer Heiko Nitsch waren im Fahrerstand eng umlagert und immer wieder hörten sie den Satz: „Hiermit bin auch in den 60er und 70er Jahren zur Schule gefahren”. 850 Fahrgäste nutzen am Sonntag die Gelegenheit für die nostalgische Reise in die Vergangenheit.

Kurz nach der Abfahrt vom Bahnhof Ofenerdiek beschleunigte der Schienenbus auf fast 90 km/h. Vorbei huschten der Bürgerbuschweg oder die Alexanderstraße, und dann bot sich für die vielen Fahrgäste vielleicht erstmals das Erlebnis, den Pferdemarkt aus einer neuen Perspektive zu sehen und die Einfahrt in den mit Betonklötzen und Holz verschalten Oldenburger Hauptbahnbahn zu erleben.

Nach einem kurzen Stopp ging es weiter über die Rollklappbrücke. Hier stand Guido Tschigor und freute sich über das typische Grußzeichen des Lokführers Helmut Boekhoff. Nur noch wenige Meter waren es bis zum Endhaltepunkt zur Einfahrt zum Osthafen; von hier führte die Fahrt zurück zum Bahnhof Ofenerdiek, um hier weitere geduldig wartende Fahrgäste zur nächsten Fahrt einzuladen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.