• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Das sind echte Frühstücksprofis

16.05.2018

Oldenburg Ganz schön wuselig geht es an diesem Morgen im evangelischen Kindergarten Blumenstraße zu. An einem großen Tisch sitzen insgesamt 18 Vorschulkinder, die Brote schmieren, Gemüse klein schneiden und Äpfel zerteilen. Ganz schön flink sind die Knirpse bei der Arbeit. Ihr Ziel: ein frisches, gesundes Frühstück.

Das haben sie bei der Aktion „Frisches Frühstück“ des NWZ-Blogs „Muddis kochen“ gewonnen. Deshalb ist Muddi Sylvia Bruns mit ihrem Team in den Oldenburger Kindergarten gekommen, um Wort zu halten und den Gewinn einzulösen.

Doch bevor die Kinder sich an die eigentlichen Frühstücksvorbereitungen machen, geht es an die Theorie. Die Jungen und Mädchen sollen lernen, welche Lebensmittel gesund sind und deshalb häufig gegessen werden sollen und welche Lebensmittel weniger gut für sie sind und nur gelegentlich auf dem Speiseplan stehen dürfen.

Eis und Schokolade gehören nicht zum Frühstück

Die Muddis haben eine große, farbige Pyramide mitgebracht, an die die Kinder Magnetpins anbringen, auf denen verschiedene Lebensmittel abgedruckt sind. Richtig erkennen sie, dass das Eis und die Schokolade im oberen, roten Bereich der Pyramide gehören, weil man sie nur selten essen soll. Weiter unten, im grünen Bereich, ordnen sie Obst wie Kirschen und Erdbeeren sowie verschiedene Gemüsesorten an.

Dann geht es an die Frühstücksvorbereitungen. Lina aus der gelben Gruppe schneidet Gemüse. „Ich esse zum Frühstück am liebsten Brot mit Käse“, sagt die Fünfjährige. Wurst und Marmelade mag sie aber auch.

Bananen und Äpfel hat Justin am liebsten auf dem Brot. Der Fünfjährige weiß genau, dass das Obst gut für ihn ist. „Nicht so gesund ist Schokolade“, erklärt er.

Gesunde Ernährung ist Dauerthema

Die Gesunde Ernährung sei ein Dauerthema im Kindergarten, sagt Heike Janacek, die bereits seit 32 Jahren in ihrem Beruf arbeitet. „Uns ist wichtig, den Kindern eine zahngesunde Ernährung zu vermitteln“, erklärt sie.

Dazu gehöre, möglichst wenig Zucker zu essen, ein vielfältiges Nahrungsangebot bereitzustellen und auch das Kauen zu fördern. „Wir haben Kinder in den Gruppen, die Brote mit abgeschnittener Kruste mitbringen, besser wäre es, die Kruste dranzulassen, damit die Kinder ihre Zähne richtig einsetzen können“, sagt die Erzieherin.

Alles in allem hätten die Kinder aber gesunde Lebensmittel dabei. In den Brotdosen der Knirpse seien oft Butterbrote, Obst und Gemüse eingepackt. „Es kommt aber auch vor, dass Süßigkeiten mitgebracht werden, was auch in Ordnung ist, wenn es die Ausnahme bleibt“, berichtet Janacek. Die Erzieherinnen würden aber immer darauf achten, mit den Kindern über das Essen zu sprechen, um ein Bewusstsein für eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu schaffen.

Ziel der Aktion

Genau das ist auch das Ziel der Aktion „Frisches Frühstück“. „Das Gewinnspiel läuft im zweiten Jahr und kommt gut bei den Kindern an“, berichtet Sylvia Bruns, die die Aktion betreut und selber Mutter ist.

„Alle Eltern wollen, dass ihre Kinder gesund durchs Leben kommen. Wir setzen mit der Aktion im Vorschulalter an, um möglichst früh einen Grundstein zur gesunden Ernährung zu legen.“

Und die wird dann auch Umgesetzt. Die Kinder lassen sich die Brote, Obst und Gemüse schmecken. „Lecker“ lautet das einstimmige Urteil am Ende der Aktion.


Ein Video der Aktion sehen sie unter   www.nwzonline.de/videos 
Weitere Bilder sehen sie unter   www.nwzonline.de/fotos 
Video

Wolfgang Alexander Meyer
Redakteur
Redaktion Oldenburg/Westerstede
Tel:
0441 9988 2611

Weitere Nachrichten:

Nordwest-Zeitung | Muddis kochen

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.