• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Arbeitsmarkt: SoVD fordert Hilfen für Minijobber

13.08.2020

Oldenburg „Der Zuwachs an Arbeitslosen im Monat Juli gegenüber dem Vorjahresmonat zeigt, dass der gesamte Arbeitsmarkt infiziert ist. Corona trifft alle. Manche aber schlimmer“, sagt Renate Ripken, Erste Vorsitzende des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) Oldenburg-Stadt. „Das sind Minijobber, Leiharbeiter, kleine Selbstständige, junge Leute.“

In der Stadt Oldenburg waren im Juli dieses Jahres 23,8 Prozent mehr Menschen ohne Arbeit als im Vorjahresmonat, bei den 15- bis 25-Jährigen stieg die Arbeitslosenzahl um 14,5 Prozent. „Jetzt muss sich der Blick deutlicher auf besondere Beschäftigungsverhältnisse richten“, fordert Ripken. „Dazu gehören Selbstständige, aber auch Menschen, die einen Minijob, befristeten Arbeitsvertrag oder Leih- oder Teilzeitarbeitsvertrag haben.“

In den 1990er Jahren sei nur jeder fünfte Arbeitnehmer einer atypischen Beschäftigung nachgegangen, heute etwa jeder dritte. Zudem werde prekäre Beschäftigung oft niedrig entlohnt. Mehr als sieben Millionen Menschen hatten vor der Krise einen Minijob.

Die Verbandsvorsitzende Ripken sagt: „Das Modell Minijob sollte Unternehmen flexibel machen. Das zeigt sich jetzt von der Kehrseite. Minijobs sind nicht krisenfest. Wir müssen weg vom Minijob und dem Prinzip: Jede Arbeit ist besser als keine. Denn die Folgen von Mini-Job oder Leiharbeit werden in der Corona-Krise klar.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Viele Jobs etwa in den Branchen, die in der Stadt Oldenburg stark vertreten sind, seien betroffen. Das sind Gastronomie, Einzelhandel, Reinigungsgewerbe aber auch der Veranstaltungsbereich. Die Politik kann durch Soforthilfen individuelle Schicksale abmildern.“ Ripken warnt aber vor den langfristigen Folgen gering bezahlter Arbeit: Rentenkassen und Sozialversicherungen fehlt Geld.

„Denkbar ist, dass auch geringfügig Beschäftigte Kurzarbeitergeld bekommen.“ Bisher sind sie ausgeschlossen. Um es zu erhalten, müssten sie versicherungspflichtig in die Arbeitslosenversicherung einzahlen. Minijobber sind hier versicherungsfrei.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.