• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Oldenburger Kliniken investieren in Neubau im Ammerland

02.09.2019

Oldenburg /Bad Zwischenahn Bei einer Operation sind zum Teil hunderte Instrumente und Arbeitsutensilien im Einsatz. „Sechs bis sieben Container können bei Hüft-OPs anfallen“, sagt Christian Gutendorf. Wie der Kaufmännische Direktor des Evangelischen Krankenhauses (EV) berichtet, wird das benutzte OP-Besteck aus Pius-Hospital und EV seit 2003 in der Zentralsterilisation im EV sterilisiert. Hier wird es auch zur Wiederverwendung aufbereitet.

Doch diese Zeit geht zu Ende. Im nächsten Jahr, so hoffen Gutendorf und Erich Thunhorst, Kaufmännischer Direktor des Pius, beginnt der Bau einer neuen Zentralsterilisation. Auf der „grünen Wiese“, neben der „Evangelische Krankenhaus Service GmbH“ an der Bertha-Benz-Straße in Kayhauserfeld, soll der Neubau entstehen.

Alle Voraussetzungen werden erfüllt

Auf 1100 Quadratmetern (bisher 700 qm) seien alle Voraussetzungen für das Vorhaben gegeben. Die Entfernung zu den Oldenburger Krankenhäusern sei kein Problem; der Standort sei über die Autobahn – oder die Landstraße – gut angebunden. Eine geeignete Fläche in Oldenburg zu finden, sei schwierig. Aufgrund des Lkw-Verkehrs auch in den Nachtstunden sei ein Standort in einem Industriegebiet nötig.

Die bestehenden Räume im EV platzten aus allen Nähten, berichtet Gutendorf; zudem gebe es große technische Fortschritte. Die Reinigungsvorgänge werden schneller; Wasser könne zum Teil wiederverwendet werden, berichten Gutendorf und Thunhorst. Die Abläufe hätten einen höheren Automatisierungsgrad und seien energiesparender.

Läuft alles wie geplant, sollen die Bauarbeiten im zweiten Quartal 2020 beginnen. „Wir rechnen mit neun bis zwölf Monaten Bauzeit“, sagt Thunhorst. Elf Millionen Euro investieren die beiden Häuser; das Land gibt einen Zuschuss in Höhe von 9,5 Millionen Euro.

Neue Überlegungen für bestehenden Räume

Die Räume, die derzeit für die Sterilisation genutzt werden, seien ungünstig gelegen; zudem gibt es im Zuge der Bauarbeiten neue Überlegungen für die Fläche.

Das Neubau-Projekt sei so ausgelegt, dass auch das Klinikum in einem Notfall OP-Besteck sterilisieren könne. „Eine funktionierende Anlage ist extrem wichtig für ein Krankenhaus. Ohne Sterilisation kann kein OP betrieben werden. Der Betrieb in allen OP-Sälen steht, weil das Besteck fehlt“, sagt Thunhorst, der hofft, dass auch das Klinikum einmal solche Rückfall-Ressourcen für Pius und Ev schafft. Beim Brand im Krankenhaus Delmenhorst vor einigen Jahren sei das EV eingesprungen und habe mit Kapazitäten für die Sterilisation ausgeholfen.

Der Betrieb läuft nach Angaben der kaufmännischen Leiter zwischen 6 und 22 Uhr – die Nachstunden sind die Notfallreserve und werden nicht verplant. Sechs bis acht Stunden dauert ein Durchlauf mit mehreren Reinigungsstufen, Desinfizierung und Vakuum-Verpackung. 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in der Zentralsterilisation beschäftigt. „Weniger werden es durch den Umzug nicht“, stellt Gutendorf fest.

Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.