• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Bauwerk-Verein: Neue Ideen für die Mohrmann-Halle

12.01.2018

Oldenburg Die Mohrmann-Halle soll im Eigentum der Stadt bleiben: Das ist das Kernanliegen des Bauwerk-Vereins, der die Halle für kulturelle Zwecke nutzt. Beim Neujahrsempfang am Donnerstagabend stellte Vorsitzender Frank-Egon Pantel einen Leitfaden vor, wie die Zukunft aussehen könnte. Danach sollte die Stadt die Halle „niederschwellig“ sanieren, um den Charme der mehr als 100 Jahre alten früheren Maschinenfabrik zu erhalten. Das Gebäude würde an einen zu gründenden Trägerverein – ähnlich wie beim Wilhelm 13 – verpachtet und stünde Interessenten für kulturelle Zwecke zur Verfügung.

Der hintere Teil der Halle – und eventuell ein Grundstück vor der Halle – könnte an die Gemeinnützigen Werkstätten für einen An- oder Neubau verpachtet werden.

Mehr als 100 Gäste – darunter zahlreiche Ratsmitglieder – waren in ein Zelt vor der Halle am Pferdemarkt gekommen. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hatte die Nutzung der Halle für den Empfang untersagt, aber den Aufbau eines Zeltes genehmigt.

Unterdessen hat sich auch die SPD gegen einen Verkauf der Immobilie ausgesprochen. Stattdessen stellt sich die Mehrheitsfraktion im Rat einstimmig hinter ein Pacht-Modell, das eine gemeinsame Nutzung unterschiedlichen Interessenten umfasst. Sanierung und künftige Nutzung könnten über die langfristige Anmietung nach dem Erbbaurecht erfolgen, teilte die Fraktion mit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Gemeinnützigen Werkstätten wollen die Halle kaufen und dort ein sogenanntes inklusives Restaurant eröffnen, das Menschen mit Behinderungen Arbeitsplätze bietet. Eine Beschränkung auf den hinteren Teil der Halle lehnt Vorstand Gerhard Wessels bislang als unpraktikabel ab. Oberbürgermeister Krogmann unterstützt die Pläne der Werkstätten. Die Halle sei derzeit nicht annähernd ausgelastet durch kulturelle Nutzung. Zudem könne ein zentraler Ort mit Hilfe der Werkstätten aufgewertet werden.


Video unter   www.nwzonline.de 
Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.