• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Schöne Bescherung für die Schausteller in Oldenburg

23.12.2017

Oldenburg An diesem Freitag endet der Lambertimarkt in Oldenburg. Besucherinnen und Besucher, Verkäufer und die Schausteller sind mit dem Verlauf des Weihnachtsmarktes rundum zufrieden. „Der Lambertimarkt gehört zu den beliebtesten und schönsten Weihnachtsmärkten Deutschlands“, freut sich Schaustellerchef Michael Hempen über den Erfolg des Marktes, der über die Landesgrenzen hinweg reicht.

„Die Holländer halten uns die Treue“, weiß Hempen. Jahr für Jahr bieten Busunternehmer aus den Niederlanden Tagesreisen nach Oldenburg an. Das Gute daran: Die Holländer kommen auch, weil sie die Fahrten fest gebucht haben, wenn es regnet. Bei schlechtem Wetter kommt nur die Hälfte der Besucher, weiß er. Schlechtes Wetter sei für die Schausteller entgegen der landläufigen Meinung auch, wenn es schneit. Hempen: „Den Leuten ist dann kalt und sie verlassen nach kurzer Zeit den Markt wieder.“

Wegen der kurzen Adventszeit fehlte diesmal eine Woche. Doch obwohl der Weihnachtsmarkt damit kürzer ausfiel als in den Vorjahren, sind nicht weniger Menschen durch die Buden-Gassen spaziert, resümiert Hempen: „Wir erreichten wieder die Marke von 800 000 Besucherinnen und Besuchern. Alles ist gut.“

Zufriedene Mienen bei den Marktbeschickern und der große Publikumszuspruch stimmen auch Ralph Wilken froh: „Die Stimmung war hervorragend. Der Lamberti-Markt hat wieder beste Werbung für die Stadt geboten. Er übt einfach eine große Strahlkraft aus“, sagt der Leiter des Bürger- und Ordnungsamtes. Auch das in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit Polizei, Feuerwehr und Schaustellern optimierte Sicherheitskonzept habe sich bewährt: „Wir haben versucht, im Hintergrund für ein Höchstmaß an Sicherheit zu sorgen, ohne dass sich die Besucher dadurch beeinträchtigt fühlen mussten.“

Neben den liebevoll gestalteten Verkaufsständen hat sich auch das Rahmenprogramm als unverzichtbar fürs positive Gesamtambiente erwiesen. Zahlreiche Chöre und Orchester wechselten sich auf der Bühne ab. Gleich sieben Auftritte – den letzten zum Finale am Freitag – hatte Oldenburgs „Elvis“ Andreas Wölbern, der zusammen mit „The Sweet Spirits“ eine Weihnachtsshow mit Weihnachtsliedern und Gospelsongs präsentierte. Gut angekommen sind auch die Besuche des Weihnachtsmanns auf dem Markt, der sich viel Zeit für die Kinder genommen hat.

„So wie er jetzt aufgestellt ist, hat der Lamberti-Markt das Potenzial, auch die Millionen-Grenze zu knacken“, ist Michael Hempen überzeugt. Es gebe einen zunehmenden Weihnachtsmarkt-Tourismus, von dem Oldenburg noch stärker profitieren könne. So wünscht sich der Vorsitzende des Schaustellerverbandes, dass in Zukunft das Thema „Zentrale Busparkplätze“ weitergedacht wird. Die fehlen nämlich, meint Hempen.

Im Jahr 2018 findet der Lamberti-Markt vom 27. November bis zum 22. Dezember statt.

Thomas Husmann
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2104

Weitere Nachrichten:

Ordnungsamt | Polizei | Feuerwehr | Lambertimarkt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.